Coronavirus: Amazon trifft Entscheidung! „Wir werden vorübergehend...“

Stopp Coronavirus - 6 simple und effiziente Maßnahmen im Alltag

Panik, Mundschutz-Bunkern, Desinfektions-Bäder und Klopapier-Horten sind nicht die Alltagsretter im Kampf gegen Coronaviren. Diese 6 Maßnahmen sind viel effizienter.

Beschreibung anzeigen

Da wegen der Coronavirus-Krise etliche Kunden zu Hause bleiben und die Geschäfte des Einzelhandels teils geschlossen sind, boomt der Onlinehandel. Davon profitiert Amazon.

Doch wegen des Coronavirus hat sich der Online-Riese Amazon auch entschieden, Veränderungen vorzunehmen.

Der weltgrößte Online-Händler plant, Produkte von unabhängigen Händlern, bei denen es sich nicht um Medikamente oder Produkte mit hoher Nachfrage handelt, zeitweise nicht mehr annehmen.

++ Coronavirus: Lidl mit drastischer Maßnahme – ab sofort werden DIESE Kunden bevorzugt ++

Über die Pläne von Amazon wegen des Coronavirus berichtet der britische „Independent“.

Coronavirus: Amazon kündigt priorisierte Lieferungen an

„Wir werden vorübergehend in unseren Auftragszentren Haushaltswaren, medizinische Versorgung und andere stark gefragte Produkte priorisieren, um diese schneller erhalten, nachfüllen und versenden zu können“, erklärte ein Amazon-Sprecher gegenüber dem „Independent“.

Produkte von unabhängigen Händlern, die sich bereits auf dem Weg in die Amazon-Warenhäuser befinden, seien von diesem Entschluss noch nicht betroffen. Aber neue Zulieferungen sollen für die nächsten drei Wochen nicht zugelassen werden.

+++ Coronavirus: Deutschland setzt EU-Einreiseverbot sofort um! ++ Merkel: „Einreisen nach Europa werden verboten“ +++

Zudem kündigte Amazon an, 100.000 neue Voll- und Teilzeitstellen zu besetzen, um auf die weltweiten Lieferungen während der Coronavirus-Pandemie vorbereitet zu sein. Im April soll es außerdem Gehaltserhöhungen für einige Mitarbeiter geben. (at)

 
 

EURE FAVORITEN