Coronavirus: Nach zu frühen Lockerungen – zweite Pandemie-Welle schlägt HIER erbarmungslos zu: „Wir dachten...“

Baumwoll-Maske richtig reinigen: So geht’s!

In Deutschland herrscht vielerorts Maskenpflicht, um andere zu schützen. Doch die mehrfach verwendbaren Baumwollmasken müssen zum eigenen Schutz regelmäßig gereinigt werden. Wir zeigen wie.

Beschreibung anzeigen

In Deutschland wird die Debatte um mögliche Lockerungen in der Coronavirus-Krise gerade mit Inbrunst geführt. Politiker liefern sich einen öffentlichen Schlagabtausch um die Deutungshoheit in der Debatte. Inzwischen sind sich einige Vertreter und Bürger sicher: Wir haben das Virus unter Kontrolle, es wird dringend Zeit für Lockerungen.

In Japan war man in der öffentlichen Debatte an einem ganz ähnlichen Punkt und entschloss sich für umfassende Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen. Eine folgenschwere Entscheidung, wie sich später zeigen sollte. Darüber berichtete „The Telegraph“.

Coronavirus: Zweite Welle rollt über japanische Provinz im Norden

Der Norden von Japan wird gerade schwer getroffen. Eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen überrollt den nördlichen Teil der Halbinsel gerade in unfassbarer Geschwindigkeit. Eine hohe Zahl neuer Infektionen und Tode sind die Folge. Symptomatisch für die Bedrohung ist dabei die Insel Hokkaido.

Am 29. Februar rief der Verwalter der japanischen Präfektur den Notstand aus. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich wegen eines Festivals auf der Insel, auf dem auch chinesische Touristen aus Wuhan zu Gast waren, bereits die ersten Menschen angesteckt. 118 Menschen mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Keine andere der 47 Präfekturen in Japan wurde zu diesem Zeitpunkt so hart getroffen.

Der Lockdown umfasste dabei einen ähnlichen Maßnahmenkatalog wie bei uns:

  • Schulen wurden geschlossen
  • Versammlungen wurden abgesagt
  • Es wurde inständig darum gebeten, zu Hause zu bleiben
  • Ansteckungsketten wurden mit großen Aufwand nachverfolgt

+++Coronavirus: Unfassbares Zitat! Donald Trumps Schwiegersohn mit beschämender Aussage – „Das ist eine...“+++

Nach Lockerungen folgt drastischer Anstieg

Und ähnlich wie in Deutschland zeigten die Maßnahmen ihre Wirkung: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ging zurück. Am 19. März entschied man sich aus diesem Grund für Lockerungen. Ein Fehler, wie sich nur wenige Tage später herausstellte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Hartz 4“-Empfängerin wird Mutter – unglaublich, warum sie nicht verhütet hat

„The Masked Singer“-Finale: Beichte auf der Bühne – gleich zwei Stars mit Corona infiziert

• Top-News des Tages:

Rewe: Kundin läuft ausgerechnet SO durch Supermarkt – und kassiert direkt die Rechnung

Wetter: Experten prophezeien Schreckensszenario – im Mai droht uns...

-------------------------------------

„Zu dem damaligen Zeitpunkt hatten wir nicht genügend Informationen und kein richtiges Verständnis der Krankheit“, zitiert „The Telegraph“ einen Professor aus der Region. „In Anbetracht der Tatsache, dass die Zahl der Neuinfektionen auf ein oder zwei Fälle am Tag zurückgegangen war, gingen alle davon aus, dass es die richtige Entscheidung war. Jetzt wissen wir, dass es falsch war, aber wir dachten damals wirklich, es ist die beste Entscheidung.“

Erneut Notstand ausgerufen

26 Tage und 135 Neuinfektionen auf der Insel später wurde der Notstand am 14. April erneut ausgerufen. Er gilt erstmal bis zum 6. Mai. Erst jetzt wird jedoch das Ausmaß der Fehlentscheidung deutlich. Allein am Dienstag gab es 38 Neuinfektionen, die Gesamtzahl stieg damit auf 688. Zur Erinnerung: Während des Lockdowns stieg die Zahl der Infektionen um lediglich ein bis zwei Personen.

Insgesamt weist die Region damit die fünfhöchste Zahl in Japan auf. Auch die Zahl der Toten steigt weiter an. Inzwischen sind es 27.

Auch in Deutschland wird immer stärker über Lockerungen diskutiert. HIER liest du den Stand der Dinge › (dav)

 
 

EURE FAVORITEN