Coronavirus: Nur ältere Menschen gefährdet? Arzt mit beunruhigenden Worten: „Kreis erweitert sich"

Corona Deutschland (13.3.)
Beschreibung anzeigen

„Nach jetzigem Wissensstand verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus für 80 Prozent der Infizierten milde oder symptomfrei, für Menschen unter 50 Jahren ist das Risiko vergleichsweise sehr gering", hatte Jens Spahn in dieser Woche gesagt.

Pflegeheime in Bayern werden wegen der Pandemie abgeriegelt. Das Robert-Koch-Institut fordert Solidarität der Jungen mit älteren, besonders gefährdeten Menschen. Zugleich warnt RKI-Vizepräsident Lars Schaade junge Menschen, das Coronavirus nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: „Aber auch wenn es selten vorkommt: Auch bei jüngeren und gesunden Menschen kann es schwere Verläufe geben, darunter sogar Todesfälle”.

Coronavirus: Arzt warnt junge Menschen

Ein Arzt in Frankreich warnt, dass längst nicht nur ältere Menschen vom Coronavirus betroffen sind. Das Profil der in Paris auf der Intensivstation aufgenommenen Menschen verändere sich. Wären vor zwei oder drei Tagen noch vorwiegend gebrechliche, ältere und bereits kranke Menschen wegen Atemnot aufgenommen worden, seien sie inzwischen längst nicht mehr die einzigen.

-----------------------

Mehr zum Coronavirus:

Coronavirus in NRW: Nächster Todesfall ++ Entscheidung über Schulschließung ++ Medikament in Düsseldorf getestet

Coronavirus: Dieses simple Haushaltsmittel ist sogar besser als Desinfektionsmittel

Coronavirus-Verdacht bei Bundesliga-Trainer ++ Absage trotz DFL-Entscheidung ++ Champions League gestoppt

Coronavirus: Deutschland droht Szenario wie in Italien ++ Schulen schließen ++ Staatsoberhaupt in Quarantäne ++

-----------------------

Arzt warnt: „Der Kreis erweitert sich"

„Es kommt nicht mehr selten vor, dass junge Menschen im Alter von 30 oder 40 Jahren kommen", sagte der Arzt Gilles Pialoux der französischen Zeitung "Le Parisien". „Das ist die Realität. Der Kreis erweitert sich."

Eine weitere Schwierigkeit: das Coronavirus sei sehr tückisch und kaum berechenbar. So komme es vor, dass es den Infizierten zu Beginn gut gehe, und nach acht oder zehn Tagen müssten sie plötzlich auf die Intensivstation, weil sich ihr Zustand dramatisch verschlechtere.

Auch das Klinikum Dortmund hat sich deutlich an die jungen Menschen gewandt: „An die letzten Egoisten da draußen: Du bist jung? Sportlich? Gesund? Die gute Nachricht: Toll! Die schlechte Nachricht: Trotzdem könnte Corona für Dich vital bedrohlich werden. Wie das, wirst du jetzt sagen, ich bin doch keine Risikogruppe, ernähre mich gesund, habe ein starkes Immunsystem. Also gehe ich in die Disko. Punkt.“

„Kannst du mit Sicherheit sagen, dass...“

Doch das Klinikum warnt: „Kannst du mit Sicherheit sagen, dass du in den kommenden Monaten auf ein funktionierendes Krankenhaus verzichten kannst? Sicher sagen, dass Du keinen unverschuldeten Autounfall haben wirst? Sicher sagen, dass man bei Dir keinen Krebs feststellt? Sicher sagen, dass da nicht plötzlich ein Blinddarm-Durchbruch kommen wird? - Nein? Siehst Du, deshalb brauchst auch Du, der aktuell noch topfit ist und in der Blüte seines Lebens steht, vielleicht morgen, übermorgen oder in x Tagen ein Krankenhaus , das seiner Versorgung nachkommen kann. Und deshalb ist es wichtig, dass die Corona-Patienten nicht Überhand nehmen und sämtliche ärztliche sowie pflegerische Ressourcen binden.“

In unserem Coronavirus-News-Blog halten wir dich über alle Entwicklungen auf dem Laufenden>>>

Du willst wissen, was in Nordrhein-Westfalen passiert? Dann folge unserem News-Blog für NRW. Hier entlang. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN