Coronavirus: Ehepaar erkrankt an Covid-19 – beide sterben innerhalb von nur sechs Minuten

Corona-Zeit und Ostern: Sind Ausflüge überhaupt erlaubt?

Auch an Ostern gelten die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Besuch des eigenen Ferienhauses, Tagesausflüge, Eiersuchen im Freien ... Was ist für die Feiertage eigentlich erlaubt und was nicht?

Beschreibung anzeigen

Es ist ein ganz besonders tragischer Todesfall: Ein Ehepaar war am Coronavirus, das weltweit bereits mehr als 100.000 Menschenleben forderte, erkrankt. Dann starben die beiden - nur sechs Minuten nacheinander.

Adrian (72) und Stuart Baker (74) waren 51 Jahre lang verheiratet. Das Ehepaar aus Florida (USA) war glücklich und vor allem: kerngesund.

Coronavirus: Tragische Geschichte aus den USA

Weder Adrian noch Stuart hatten ernste Vorerkrankungen. Anfang März fühlten die beiden sich dann unwohl. Tests beim Arzt ergaben später, dass sie am Coronavirus erkrankten.

Am vergangenen Sonntag starben die beiden. Wie ihr Sohn Buddy bei Twitter mitteilte, verstarben Adrian und Stuart nur sechs Minuten voneinander getrennt.

„Du denkst, du hast nichts mit Corona zu tun – bis...“

„Du denkst, du hast nichts mit dem Coronavirus zu tun – bis es dann dich selbst trifft. Oder jemanden, den du kennst“, sagte Buddy Baker im Gespräch mit CNN.

+++ Coronavirus aktuell: Mediziner alarmiert – DAS könnten Spätfolgen einer Corona-Infektion sein +++

Der Sohn des Ehepaars schilderte dem Nachrichtensender genau, was seine Eltern in ihren letzten Wochen erlebten. Als Adrian und Stuart das erste Mal mit ihren Symptomen beim Arzt waren, wurden sie zunächst wieder nach Hause geschickt. Der Arzt glaubte offenbar, die beiden wären einfach nur an einer gewöhnlichen Erkältung erkrankt.

Als es den beiden auch einige Tage später nicht besser ging, fuhren sie in ein Krankenhaus. Auch dort wurden sie zunächst wieder nach Hause geschickt. „Das war noch bevor die ganze Welt im Shutdown versunken ist. Damals hatte niemand sofort den Verdacht gehabt, dass es sich um eine tödliche Krankheit handeln könnte“, sagte Buddy Baker.

Die traurige Gewissheit

Am 19. März ging es Adrian und Stuart dann so schlimm, dass sie erneut ins Krankenhaus fuhren. Stuart hatte massive Probleme mit der Atmung und wurde im Krankenhaus behalten. Adrian musste nach kurzer Behandlung zurück nach Hause.

+++ Virus: Forscher machen erschreckende Entdeckung – und fürchten neue Krankheit +++

Am 24. März erhielt Buddy den Anruf aus dem Krankenhaus: Sein Vater wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Die Ärzte meinten, es sähe nicht so aus, als ob sein Vater eine Überlebens-Chance hätte. Auch Mama Adrian musste dann umgehend ins Hospital.

Im Krankenhaus diagnostizierten die Ärzte auch bei Adrian das Coronavirus. Die 72-Jährige hatte genau wie ihr Ehemann Probleme mit der Atmung. Auch bei ihr waren die Ärzte sich sicher, dass sie es nicht überleben würde.

„Sie waren so sehr für einander geschaffen“

Buddy und seine Schwester entschieden, dass ihre Eltern aus dem Krankenhaus in eine Hospizpflege verlegt werden. Dort wurden sie aller Beatmungsgeräte entledigt, damit sie es sich in den letzten Momenten ihres Lebens gemeinsam gemütlich machen konnten.

Am Sonntag verstarben erst Adrian, und nur sechs Minuten später auch Stuart. „Sie waren so sehr für einander geschaffen, wie man es sich nur vorstellen kann“, sagte Sohn Buddy. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN