Corona: Videos aus Skigebieten in Österreich sorgen für Kopfschütteln – „Lass endlich Verstand regnen“

Trotz der steigenden Infektionszahlen, zieht es in den Herbstferien viele Touristen in Österreichs Skigebiete.
Trotz der steigenden Infektionszahlen, zieht es in den Herbstferien viele Touristen in Österreichs Skigebiete.
Foto: imago images / Westend61

Die zweite Welle der Corona-Pandemie greift in Deutschland um sich. Die Fallzahlen der infizierten Patienten steigen immer weiter an. Auch in unserem Nachbarland spitzt sich die Situation zu.

Österreich verzeichnet aktuell höhere Corona-Fallzahlen denn je. Nie war die Zahl der Neuinfektionen und Ansteckungen höher. Aus diesem Grund machen neu veröffentlichte Videos aus Österreichs Skigebiet fassungslos.

+++ Corona in Deutschland: Massiver Anstieg – RKI meldet Rekordwert von 11.287 Neuinfektionen! +++

Corona: Österreich mit erschreckenden Infektionszahlen

Die zweite Welle der Covid-19-Pandemie setzt das öffentliche Leben ein weiteres Mal außer Gefecht. Unser Nachbarland Österreich verzeichnet momentan einen der höchsten Infektionswerte in Europa. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 114,5 – zum Vergleich: in Deutschland ist dieser Wert aktuell bei 58,9!

Um das Virus weiter einzudämmen, wurden bereits Maßnahmen getroffen. So dürfen sich derzeit zwölf Personen im Freien und lediglich sechs in geschlossenen Räumen zusammen aufhalten. Veranstaltungen mit einer größeren Personenzahl müssen vorher angemeldet werden. Außerdem dürfen in die Fußballstadien der Bundesliga nur noch maximal 1500 Personen kommen.

---------------

Das ist Österreich:

  • ein mitteleuropäischer Binnenstaat zwischen Deutschland, der Schweiz, Italien, Slowenien, Ungarn, der Slowakei und Tschechien
  • Hauptstadt Wien
  • rund 8,9 Millionen Einwohner (Stand 2019), 3.879 Quadratkilometer groß
  • Amtssprache: Deutsch, regionale Amtssprachen auch Kroatisch, Ungarisch und Slowenisch

---------------

Auch das angrenzende Bundesland Bayern ist alarmiert. Ministerpräsident Markus Söder spricht von einer Testpflicht für Berufspendler aus den Risikogebieten. Von einer Schließung der Grenzen sieht er jedoch ab: „Unser Ziel ist, dass die Grenzen offen bleiben. Wer Grenzen offen halten will, der muss auch für mehr Sicherheit sorgen“.

-------------

weitere News:

Gesundheit: Neun Menschen sterben – ihr Todesurteil stand im Gefrierschrank

Kreuzfahrt: Touristen dürfen wieder auf die Aida – doch die Sache hat einen gewaltigen Haken

Hund bewahrt seinen Besitzer vor dem Knast – weil er plötzlich diese rührende Idee hat

------------

Zurzeit sind Herbstferien und das zieht viele Touristen in das österreichische Skigebiet. Jetzt wurden Bilder und Videos veröffentlicht, die für Kopfschütteln sorgen. Dicht gedrängt stehen Touristen an den Skiliften, von Abstandregeln ist keine Spur – und das, obwohl sich zur Zeit 960 Corona-Infizierte im Krankenhaus befinden.

Eine Twitter-Userin teilte ein Bild vom vergangenen Montag, aufgenommen am Kaunertaler Gletscher in Tirol. Die Reaktionen sind geteilt. „Und für diese Leute soll ich in den Lockdown? Solidarität für unsolidarische Skifahrer, echt jetzt?“, beschwert sich eine Frau in den Kommentaren. Ein weiterer Twitter-User zeigt sich allerdings verständnisvoll: „Die Schifahrer tragen Masken auf dem Foto soweit man das erkennen kann. Verstehe Aufregung jetzt nicht“.

weitere Meinungen zu den Touristen im Skigebiet:

  • „Sind wahrscheinlich die selben, die im Sommer unbedingt in Risikogebiete in Urlaub mussten! Herr, lass endlich Verstand regnen!“
  • „Ich war Montag und gestern dort. Die meisten sind durchaus vernünftig. An der „kleinen Gondel“ haben die Leute fast immer gewartet und man konnte alleine fahren.“
  • „Das muss die vielzitierte Eigenverantwortung sein.“

Um ein neues Hygienekonzept einzuführen, investierte die Silvrettaseilbahn AG 700.00 Euro. Unter anderem sollen Kameras einen besseren Überblick von Gruppierungen verschaffen, Wartezeiten an den Skiliften sollen vorhergesagt werden, außerdem werden diese gründlich desinfiziert. Des Weiteren wurde eine App entwickelt, die in Restaurants bei der Registrierung der Gäste aushelfen soll, berichtet „Merkur.de“.

Angesichts der verschärften Lage sollten diese Regelungen so schnell wie möglich in Kraft treten, damit sich die Szenen auf den Bildern nicht erneut abspielen. (neb)

 
 

EURE FAVORITEN