Corona in der Schweiz: Ist ein Urlaub 2021 möglich? Alle wichtigen Infos für Touristen

Beliebt bei Touristen: Wandern im Berner Oberland
Beliebt bei Touristen: Wandern im Berner Oberland
Foto: picture alliance / Zoonar | Georg

Urlaub in der Schweiz trotz Pandemie? Wandern im Berner Oberland oder eine Radtour am Bodensee?

Wer 2021 in die Schweiz reisen will, sollte sich in diesem Artikel informieren, wie die aktuelle Corona-Lage aussieht.

Die aktuelle Corona-Lage in der Schweiz: 7-Tage-Inzidenz und Infektionszahlen

Die schrecklichen Bilder aus Norditalien zu Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz sehr ernstgenommen. Italien ist der Schweiz nahe, nicht nur geografisch. Es gibt viele Arbeitspendler und enge Beziehungen mit dem südlichen Nachbarland.

Mit den schrittweisen Schließungen und dem harten Lockdown in der ersten Welle gingen Deutschland und die Schweiz sehr ähnliche Wege in der Pandemiebekämpfung. Die Regierung in Bern gab den Ton für das ganze Land an, das sehr stark föderal geprägt ist mit seinen 26 Kantonen.

Die Schweiz hat rund 8,5 Millionen Einwohner. Seit Ausbruch der Pandemie gab es laut der Weltgesundheitsorganisation WHO 9.926 registrierte Covid-19-Todesfälle und 650.965 registrierte Fälle von Covid-19-Erkrankungen (Stand 25. April).

Zum Vergleich: In Deutschland, das rund zehn Mal so viele Einwohner zählt, vermeldet die WHO 82.280 registrierte Covid-19-Todesfälle und 3.332.532 registrierte Fälle von Covid-19-Erkrankungen (Stand 25. April). Das Infektionsgeschehen in der Schweiz liegt aktuell etwas über dem Niveau von Deutschland. Die 7-Tages-Inzidenz in der Schweiz liegt bei 168,2 (Stand 28. April).

Schweiz: Vieles ist schon wieder möglich

Auch wenn die Inzidenz sogar höher ist als in Deutschland, setzt die Schweiz auf Lockerungen. Wonach sich viele Menschen in Deutschland sehnen, ist in unserem Nachbarland schon wieder Realität: die Terrassen von Cafés und Restaurants sind voll, Fitnessstudios haben geöffnet und auch Kino- und Theaterbesuche sind wieder möglich, wenn auch mit einer begrenzten Besucherzahl.

Wie ist die Lage für all jene, die aus Deutschland gerne in die Schweiz reisen würden?

Schweiz: Auswärtiges Amt warnt wegen Covid-19 vor Urlaubsreisen

Das Auswärtige Amt schreibt: „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Schweiz wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.“ Grundsätzlich können deutsche Staatsangehörige derzeit aber in die Schweiz einreisen.

Schweiz: DAS ist bei der Einreise zu beachten – Thüringen und Sachsen sind Risikogebiete

Wer trotz der Pandemie als Tourist in die Schweiz reisen möchte, muss einige Corona-Bestimmungen beachten, auf die unter anderem das Bundesamt für Gesundheit in Bern sowie das Auswärtige Amt in Berlin aufmerksam machen. Hierzu zählen:

  • Fast alle Personen, die in die Schweiz einreisen, müssen ein Einreiseformular ausfüllen.
  • In zwei Fällen muss bei der Einreise ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden: Wenn man mit dem Flugzeug einreist oder wenn man aus einem Risikogebiet kommt.
  • Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss zehn Tage in Quarantäne und sich innerhalb von zwei Tagen bei der zuständigen kantonalen Behörde melden.
  • In Deutschland gelten Sachsen und Thüringen als Risikogebiete.
  • Es gibt die Möglichkeit, die Quarantäne ab dem siebten Tag mit einem negativen Testergebnis zu verkürzen.
  • Kinder unter 12 Jahren müssen bei der Einreise nie einen negativen Corona-Test vorweisen.
  • Die Schweiz setzt ebenfalls auf Abstands- und Hygieneregeln sowie auf Masken. Hier erfährst du, wo du eine Maske tragen musst.
  • Weil nicht in jedem Kanton die gleichen Corona-Maßnahmen gelten, solltest du dich beim jeweiligen Kanton informieren.

Schweiz: Die Impfkampagne läuft

Gerade auch mit Blick auf die Öffnungen, die es seit einigen Wochen gibt, setzt die Schweizer Regierung große Hoffnungen auf die Impfkampagne. Die Zahl der vollständig Geimpften ist auf die Bevölkerung gerechnet höher als in Deutschland.

In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein sind inzwischen insgesamt rund 2,4 Millionen Impfdosen verabreicht worden. Rund zehn Prozent der Bevölkerung sind bereits zum zweiten Mal geimpft. In Deutschland sind 7,5 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft (Stand 29. April).