Corona: Fliegen während der Pandemie – Studie enthüllt, wie hoch die Gefahr wirklich ist

Mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegen? Eine neue Studie enthüllt nun, wie gefährlich es wirklich ist. (Symbolbild)
Mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegen? Eine neue Studie enthüllt nun, wie gefährlich es wirklich ist. (Symbolbild)
Foto: imago images /Montage: DERWESTEN

Viele Menschen haben in der Corona-Pandemie gehadert. In den Flieger steigen und an entfernte Destinationen reisen oder lieber das Risiko gering halten und den Flug nicht antreten? Doch jetzt offenbart eine US-Studie: Fliegen sei gar nicht so gefährlich wie bisher angenommen.

Das erstaunliche Ergebnis: Du müsstest im Flieger schon 54 Stunden neben einem an Covid-19-Erkrankten sitzen, um dich selbst mit Corona anzustecken. Doch bevor du jetzt hastig den Koffer packst und eine Übersee-Verbindung buchst: Es gibt auch einige Einschränkungen, die den Test in der Studie betreffen. Das große Aber folgt. Darüber berichtet die Washington Post.

Corona: Studie enthüllt jetzt, wie hoch die Ansteckungsgefahr im Flieger ist

Da es schwierig ist, diese Ansteckung an wirklich Infizierten zu testen, wurden für den Test des US-Verteidigungsministeriums Schaufensterpuppen in die Flieger eingesetzt, die die Atmung von Passagieren simulieren sollten. Mit fluoreszierenden Partikeln wurde die Aerosole sichtbar gemacht. So konnte festgestellt werden, dass sich die Luft - am Boden sowie in der Luft - dank der Filter in den Maschinen 15 Mal schneller austauscht als es in OP-Sälen der Fall sei.

+++Corona: WHO prüft Medikamente – ernüchternde Erkenntnis! +++ Nächstes Bundesland kippt Beherbergungsverbot!+++

Eine wichtige Erkenntnis dabei: Die Masken seien unabdingbar, damit die Virenlast sich nicht zu sehr im Flieger verbreitet.

Die Fluggesellschaft United Airlines hatte ihre Flugzeuge für die Studie zur Verfügung gestellt. Für Toby Enqvist, Chef bei United Airlines, sei dies ein „Meilenstein“. „Die Chancen, an Covid-19 auf einer Flugreise zu erkranken, sind nahezu nicht vorhanden“, sagt er stolz.

Doch einige Aspekte wurden in der Studie nicht berücksichtigt:

  • Wie verhält es sich, wenn Menschen nicht nur atmen, sondern dabei auch sprechen?
  • Außerdem wurden nur die Situationen am Platz bewertet. Was beim Einsteigen, Aussteigen, am Airport und beim Transport zum Flieger geschieht, bleibt außen vor.
  • Die Ansteckung in den Toilettenkabinen wurden nicht in die Untersuchung miteinbezogen.
  • Zudem wurden nur Test mit einer geringen Menge an Virus-Infizierten getestet. Was passiert, wenn viele der Passagiere positiv an Covid-19 erkrankt sind?

+++Markus Lanz will Söder die Augen öffnen: „Die Leute sind es leid!“+++

Wenn Menschen sprechen, würden sie zehnmal mehr Viren freisetzen als sie es bei der bloßen Atmung tun würden, erklärt Linsey Marr, Ingenieurprofessorin und Expertin für Luftqualität, gegenüber der Washington Post. Die Ergebnisse der Studie nannte sie dennoch „beruhigend“. (js)

 
 

EURE FAVORITEN