Veröffentlicht inVermischtes

Bauhaus, Obi und Co: Es wird immer teurer! Darauf müssen Kunden sich einrichten

Bauhaus, Obi und Co: Es wird immer teurer! Darauf müssen Kunden sich einrichten

Bauhaus, Obi und Co: Es wird immer teurer! Darauf müssen Kunden sich einrichten

Bauhaus, Obi und Co: Es wird immer teurer! Darauf müssen Kunden sich einrichten

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Wir alle freuen uns, wenn wir beim Einkaufen etwas Geld sparen können. 10 Tipps, wie man günstig einkauft

Die schlechten Nachrichten wollen kein Ende nehmen! Nun steigen auch bei Bauhaus, Obi und Co. viele Produkte im Preis.

Die Baumärkte haben wie so viele andere Branchen mit den immer weiter steigenden Rohstoffpreisen zu kämpfen. Jetzt müssen sich die Kunden von Bauhaus, Obi und Co. auf eine Preis-Explosion gefasst machen.

Bauhaus, Obi und Co: Preise explodieren – DAS kommt auf Kunden zu

Nun knicken auch die Baumärkte angesichts der steigenden Preise ein. Die Knappheit der notwendigen Rohstoffe plus wiederholte Lieferschwierigkeiten lähmen das Geschäft. Weil die Hersteller das gleiche Problem haben, wollen sie mehr Geld für ihre Produkte – teilweise 50 Prozent kommen obendrauf.

Im Januar sorgte das bereits für eine Inflation von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Diesen Kostenanstieg wälzen die Baumärkte jetzt auf die Kunden ab. Das dürfte denen aber weniger passen.

Bauhaus, Obi und Co. locken mit Angeboten – DAVON könnten die Kunden profitieren

Globus-Baumarkt-Chef Timo Huwer sieht die Lage zurzeit sehr kritisch. „Wir erfahren Druck von zwei Seiten. Ich bin jetzt auf die Preisentwicklung der Mitbewerber gespannt.“ Die Situation dürfte sich nicht allzu schnell entspannen. Deshalb sähe man sich schon nach Alternativen zum Quellenland China um. Der Blick richtet sich gen Osteuropa, Türkei zum Beispiel.

—————————

Mehr Themen aus Deutschland:

—————————

Gleichzeitig versuchen viele Ketten momentan mehr Kunden mit verschiedenen Rabattaktionen anzulocken. Das Angebot ist da, Knappheit sollte in den Märkten in nächster Zeit nicht herrschen. Denn wie „Chip“ berichtet, haben die Baumärkte bereits vorgesorgt und früh bestellt. (mbo)