Baden-Württemberg: Grauenvolle Familien-Tragödie – Mann soll Frau, Tochter (6) und sich selbst getötet haben

Mord oder Totschlag? Das ist der juristische Unterschied

Mord oder Totschlag? Das ist der juristische Unterschied

Beschreibung anzeigen

Schreckliche Tragödie in Baden-Württemberg!

In Eberdingen-Nußdorf (Baden-Württemberg) wurden ein Mann (35), eine Frau (33) und ein Mädchen (6) tot aufgefunden. Ein vierjähriger Junge musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Baden-Württemberg: Grauenvolle Familien-Tragödie

Am Donnerstagabend (12. Mai) gegen 23.45 Uhr rief eine Frau bei der Polizei an, weil sie Angst um ihre Freundin hatte. Die Beamten rückten sofort zu der genannten Adresse aus – und fanden dort die drei Toten und den verletzten Jungen vor.

----------------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  • Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern und den Notruf unter 112 oder 110 wählen
  • Lebenswichtige Funktionen des Verletzten kontrollieren
  • Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten, Blutungen stillen, stabile Seitenlage
  • Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten
  • Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

----------------------------

Die Ermittler gehen aktuell von einem Tötungsdelikt mit anschließendem Suizid aus: „Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat bislang keine Hinweise auf eine mögliche Einwirkung Dritter erlangt.“

----------------------------

Mehr News:

----------------------------

Ersten Erkenntnissen zufolge soll der 35-jährige Vater erst seine Frau und Tochter getötet und anschließend sich selbst das Leben genommen haben. (at, mit afp)

>>Anmerkung der Redaktion<<
Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.
Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.