Amsterdam: Flughafen nach Fehlalarm geräumt – Das steckt dahinter

Der Flughafen in Amsterdam wurde geräumt.
Der Flughafen in Amsterdam wurde geräumt.
Foto: REUTERS/Piroschka van de Wouw/File Photo

Amsterdam. Am Flughafen Amsterdam-Schiphol hat die niederländische Grenzpolizei eine „verdächtige Situation“ in einem Flugzeug untersucht. Das twitterte die Polizei am Mittwochabend. Details blieben zunächst unklar.

Später am Abend wurde klar: Der Zwischenfall im Amsterdam ist auf einen Fehlalarm zurückzuführen. Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Fluggesellschaft Air Europa am Mittwochabend auf Twitter mit. Nichts sei passiert, man bitte um Entschuldigung.

Gegen 21.15 Uhr lief der Betrieb am entsprechenden Gate regulär weiter. Das verkündete der Flughafen Amsterdam-Schiphol bei Twitter.

Amsterdam: Flughafen geräumt

Nach einem Bericht des niederländischen Fernsehsenders NOS ist ein Teilbereich des Flughafens geräumt worden. Autos mit abgedunkelten Scheiben seien zum Gate D5 in Amsterdam gefahren.

Nach Informationen des „Algemeen Dagblad“ ist ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei vor Ort. Zwei Rettungshubschrauber seien unterwegs. Laut „Algemeen Dagblad“ sollte die betroffene Maschine gegen 19 Uhr nach Madrid fliegen. Es gehe um ein Flugzeug der spanischen Gesellschaft Air Europa.

------------------------

Weitere News:

Edeka, Aldi, Rewe und Co: Du glaubst nicht, was mit Brot und Brötchen passiert, die nicht verkauft werden

Restaurant: Köche packen aus – Wenn du DAS beobachtest, solltest du schnellstens das Lokal verlassen

Top-Themen des Tages:

Klimawandel: Tausende Forscher warnen jetzt eindringlich – „Unsägliches Leid“

Hund: Bemerkenswertes Tier taucht im Garten auf – der Grund ist unfassbar süß

------------------------

Passagiere und Besatzung sind nach Angaben der Polizei und des Flughafens inzwischen in Sicherheit.

Ministerpräsident Mark Rutte sagte nach niederländischen Medienberichten bei einer Parteiveranstaltung im Osten der Niederlande, er hoffe, dass „die Sache gut ausgeht“. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN