Amazon streicht zahlreiche Produkte – Kritikern reicht das nicht: „Diesem Schritt sollten weitere folgen“

Amazon: Der Online-Händler streicht Produkte aus seinem Angebot. Es gibt jedoch Grund zur Sorge. (Symbolbild)
Amazon: Der Online-Händler streicht Produkte aus seinem Angebot. Es gibt jedoch Grund zur Sorge. (Symbolbild)
Foto: imago images / Eibner Europa

Elektroartikel, Kleidung, Möbel: Amazon verkauft eine große Auswahl an Produkten. Jetzt hat der Onlineversandhändler sein Bücher-Angebot allerdings verkleinert. Dabei hatte es durchaus positive Bewertungen gegeben. Aber eben auch Stimmen, die sich gegen den Bücker-Verkauf aussprachen.

Amazon: Mehrere Bücher aus dem Verkauf genommen

Amazon hat auf Kritik reagiert und nach eigenen Angaben das Angebot seiner Bücher reduziert. Demnach hat der Online-Riese in den vergangenen Tagen einem Großteil der Amazon-Händler verboten, nationalsozialistische Bücher auf seiner Plattform zu verkaufen. Unter den aussortierten Büchern ist auch Hitlers Buch „Mein Kampf“, wie der britische The Guardian berichtet.

Aber auch andere antisemitische Bücher ebenso wie E-Books wurden aus dem Verkauf genommen. So strich Amazon ebenfalls das Kinderbuch „Der Giftpilz“ von Julius Streicher aus seinem Angebot. Laut einer Erklärung würden die Bücher gegen den Verhaltenskodex von Amazon verstoßen.

----------------------

Mehr News:

Corona: Staat gibt zu – „Es wurden geheime Lager angelegt, um...“

Porno: Sie wollen beliebte Pornoseite Pornhub offline nehmen – wegen DIESER Bilder

Urlaub: Vorsicht! DAS solltest du nach der Flugzeug-Landung niemals tun – es könnte verheerend sein

Forscher entdecken neuen Planeten – DAMIT hätten sie allerdings nicht gerechnet

----------------------

Entscheidung lässt Sorgen aufkommen

Damit folgte Amazon den Forderungen jüdischer Vereine und Gruppierungen, jegliche Bücher aus der NS-Zeit aus dem Angebot zu nehmen. Sie hatten jahrelang gefordert, sämtliche antisemitische Bücher aus dem Verkauf zu nehmen.

Jüdische Vertreter geht die Entscheidung Amazons nicht weit genug. In der Jüdischen Allgemeine heißt es, dass der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, das Vorgehen zwar begrüße. Aber er sagt auch: „Diesem Schritt sollten weitere folgen.“

Zudem schreibt die Zeitung, dass weiterhin „zahlreiche Bücher aus der NS-Zeit auf verschiedenen Amazon-Seiten gelistet“ seien. Auch The Guardian berichtet von weiteren Beständen nationalsozialistischer Bücher im Amazon-Verkauf. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN