Aldi: Eltern kochen vor Wut – weil der Discounter DAS von ihnen verlangt

Eltern waren außer sich, als sie kürzlich bei Aldi einkaufen wollten. (Symbolbild)
Eltern waren außer sich, als sie kürzlich bei Aldi einkaufen wollten. (Symbolbild)
Foto: imago images

Es ist fast nichts mehr so wie vorher. Die Menschen müssen sich täglich auf neue Veränderungen einstellen. Das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland so gut wie lahmgelegt. In zahlreichen Supermärkten und Discounter gelten auch strenge Regelungen. Doch was Eltern jetzt bei Aldi mitbekommen haben, hat sie entsetzt. Sie wendeten sich an den Discounter.

Auch bei Aldi wurden, um die Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren, unter anderem Streifen auf den Boden geklebt, die Kunden dabei helfen sollen, zwei Meter Abstand voneinander zu halten.

Aldi: Eltern kochen vor Wut - weil sie sich das anhören müssen

Auch hängen dort etliche Zettel an Regalen, die anzeigen: Manche Produkte dürfen nur in haushaltsüblichen Mengen gekauft werden.

Doch als diese Woche einige Eltern vor der Tür bei Aldi standen, waren sie außer sich vor Wut. Denn sie durften nicht hinein. Der Grund: ihre Kinder. Vom Sicherheitspersonal wurden sie abgewiesen, durften keine Lebensmittel kaufen.

Aldi: Eltern stellen Aldi zur Rede

Matthias ist extrem verärgert, er stellt Aldi auf Facebook zur Rede: „Ich wollte heute mit meiner 18 Monaten alten Tochter bei euch in Grünwinkel Karlsruhe einkaufen und durfte aufgrund, dass ich meine Tochter dabei hatte nicht in den Laden? Hallo geht's noch??? Was soll ich mit meiner Tochter bitteschön machen, wenn ich einkaufen muss? Soll ich sie in im Auto oder daheimlassen?“

Auch Franziska hat ähnliches erlebt. Sie hatte ihr Kind in einem Buggy dabei. Ihr sagte das Personal an der Tür: „Kinder nur in der Babyschale oder im Einkaufswagen und nicht im Buggy zur Sicherheit von Ihnen und den Verkäufern.“

Doch was sollen vor allem Alleinerziehende jetzt tun? Kitas und Schulen sind deutschlandweit geschlossen. Auch gilt das Kontaktverbot. Mehr als zwei Personen dürfen draußen nicht zusammen sein. Ausnahmen gibt es nur bei mehreren Personen, die in einem Haushalt leben.

Kann aber gerade niemand aufpassen, muss das eigene Kind nun einmal mit zum Einkauf. Das Kind im Auto zu lassen ist keine Lösung – das dürfte jedem klar sein.

--------------------------------

Das ist Aldi:

  • Aldi Nord und Aldi Süd sind zwei separate Unternehmensgruppen
  • Aldi steht für Albrecht Diskont: In 1913 machte sich Karl Albrecht in Essen als Brothändler selbstständig
  • In 1962 wurde der Familienbetrieb zu einem reinen Discounter umfunktioniert und hat den heutigen Namen „Aldi“ gekriegt
  • Die Trennung in Nord und Süd erfolgte im Jahr 1961
  • Mittlerweile zählt Aldi zu den zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit

----------------------------

Aldi reagiert wie folgt: „Es handelt sich hierbei um eine behördliche Empfehlung, Einkäufe möglichst als Einzelperson zu tätigen. Dies bedeutet für Mütter oder Väter, die ihr Kind bei sich haben, aber natürlich nicht, dass ihnen der Eintritt in die Filiale verwehrt wird. Auch sollten keinesfalls Kinder unbeaufsichtigt im Auto gelassen werden. Ich gebe das hier auf jeden Fall noch einmal intern weiter, damit die Empfehlung auch korrekt umgesetzt wird.“

--------

Mehr zum Thema Aldi:

Aldi, dm und Co.: Angst vor Plünderungen in der Corona-Krise? „Wir erleben derzeit...“

Aldi rührt Kunden in Corona-Krise mit Aktion: „Diese freundliche Geste wird NICHT vergessen...“

Aldi bringt Schnäppchen-Kracher in die Regale – Zufall in der Corona-Krise?

--------

Aldi: Kunden wollen einheitliche Regeln

In den Kommentaren auf der Aldi-Seite wird deutlich: Die Nutzer wollen einheitliche Regeln. Denn nicht jeder Discounter und Supermarkt geht so vor. Viele berichten, dass es bei Lidl oder einer anderen Aldi-Filiale ganz anders ablaufe.

+++ Coronavirus: Alle wichtigen Infos in unserem Live-Blog +++

Auch hier wäre eine klare Regelung seitens der Politik wahrscheinlich sehr hilfreich. Bisher gilt nur die Regel: zwei Meter Abstand halten.

Auch in anderen Supermärkte gelten neue Regeln

Auch bei Edeka darf nur noch eine Person pro Einkaufswagen die Filiale betreten. Auch hier kommt das nicht bei allen Kunden gut an, wie du hier lesen kannst.

Eine andere Aldi-Kundin war erst kürzlich außer sich vor Wut, als der Discounter Desinfektionsmittel nur unter einer Bedingung verkaufte. Welche das war, liest du in der kompletten Geschichte >>>

Doch auch neben dem Coronavirus gibt es Nachrichten von Aldi. So will der Discounterriese eine riesige Supermarkt-Kette schlucken. Hier findest du alle Infos.

Real-Kunden staunen über Desinfektionsmittel-Preis

Bei Real konnten die Kunden es nicht fassen, als sie online auf dem „Marktplatz“ von Real den Preis für Desinfektionsmittel lasen. Die ganze Geschichte gibt es hier >>> (ldi)

 
 

EURE FAVORITEN