Aldi, Lidl und Co. auf Corona-Maßnahmen untersucht – Forscher entdecken DAS

Aldi, Lidl und Co.: Forscher überprüften Corona-Maßnahmen. Das Ergebnis ist überraschend.
Aldi, Lidl und Co.: Forscher überprüften Corona-Maßnahmen. Das Ergebnis ist überraschend.
Foto: imago images / Future Image

Einkaufen im Discounter - während der Corona-Krise eine etwas andere Erfahrung als gewohnt. Bei Aldi, Lidl und Co. gelten Abstands- und Hygieneregeln, eine Maskenpflicht, in viele Filialen wird der Zutritt nur mit einem Einkaufswagen gewährt.

Allmählich kehrt der Alltag zurück - doch die Maßnahmen bei Aldi, Lidl und anderen Geschäften bleiben weiter bestehen. Forscher haben die Corona-Maßnahmen nun untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Aldi, Lidl und Co.: Forscher finden heraus, dass ...

Dem Marktforschungsinstitut „Ipsos“ zufolge werden die Abstandsregelungen in einem Großteil der Fälle konsequent umgesetzt: durch Plexiglasscheiben, Kleber auf dem Boden und Hinweise auf kontaktloses Bezahlen.

+++ Aldi warnt vor beliebtem Produkt: Gefahr vor „inneren Blutungen“! +++

-----------

Das ist Aldi:

  • Aldi Nord und Aldi Süd sind zwei separate Unternehmensgruppen
  • Aldi steht für Albrecht Diskont: In 1913 machte sich Karl Albrecht in Essen als Brothändler selbstständig
  • In 1962 wurde der Familienbetrieb zu einem reinen Discounter umfunktioniert und hat den heutigen Namen „Aldi“ gekriegt
  • Die Trennung in Nord und Süd erfolgte im Jahr 1961
  • Mittlerweile zählt Aldi zu den zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit

-----------

+++ Aldi: Kunde erlebt kuriose Überraschung beim Milch öffnen – „Fühle mich gemobbt“ +++

In 95 Prozent der Filialen sollen diese Maßnahmen laut Studie vorhanden sein.

+++ Netto: Kinderschokolade macht Kunden sprachlos – harte Vorwürfe gegen Discounter +++

Doch zwei Punkte sind laut Studie verbesserungswürdig. Demnach gebe es in zahlreichen Filialen keine Möglichkeit für Kunden, sich die Hände zu desinfizieren.

------------

Weitere News:

McDonalds erhöht die Preise – Kunden erbost: „Gehe nicht mehr zu euch“

München: Zug fährt in Hauptbahnhof ein – als Reisende DAS sehen, fallen sie fast vom Glauben ab

Wetter-Experten warnen vor Extrem-Sommer: Drohen uns monatelange Dürren und gewaltige Unwetter?

------------

Nachholbedarf in diesen Bereichen

Und: Nicht überall wird eingehalten, wie viele Kunden ein Geschäft betreten dürfen. Nur eines von sechs Unternehmen überprüft die Anzahl der Kunden in jeder zweiten Filiale aktiv. Sowohl im Bereich Desinfektion als auch Einlasskontrollen besteht laut „Ipsos“ also Nachholbedarf.

+++ Rewe: Verbraucherzentrale schlägt Alarm! Achtung, bei diesen Produkten wird besonders gemogelt +++

Welche Unternehmen die Maßnahmen (nicht) einhalten, verrät das Marktforschungsinstitut nicht.

In unserem Newsblog zum Coronavirus halten wir dich über alle Entwicklungen auf dem Laufenden>>> (cs)

 
 

EURE FAVORITEN