„Vergewaltigungen sind eine nationale Pflicht“ - Ägyptischer Anwalt sorgt mit Aussage für Aufschrei

Laut einem ägyptischen Anwalt sei es eine „nationale Pflicht“, Frauen in zerrissenen Jeans zu vergewaltigen.
Laut einem ägyptischen Anwalt sei es eine „nationale Pflicht“, Frauen in zerrissenen Jeans zu vergewaltigen.
Foto: imago stock&people
  • Ein Anwalt sagte im ägyptischen TV, Vergewaltigungen seien eine Pflicht
  • Frauen, die zerrissene Jeans tragen, würden Männer buchstäblich dazu einladen
  • Seine Aussage sorgte in Ägypten für Furore

Kairo.  Die Aussage eines Anwalts in einer Talk-Sendung sorgt in Ägypten für Furore. Die Debatte, in der es eigentlich um einen neuen Gesetzesentwurf zur Bekämpfung von Prostitution gehen sollte, sei schnell hitzig geworden, wie Al-Arabiya berichtete.

Der eingeladene Anwalt Nabih al-Wahsh habe während der Diskussion gesagt, dass es eine „nationale Pflicht“ sei, Frauen zu vergewaltigen, die zerrissene Jeans tragen. Er verteidigte seine Aussage damit, dass Frauen mit solch freizügiger Kleidung Männer buchstäblich dazu einladen würden, sie zu belästigen.

„Meine eigene Tochter verdient es, vergewaltigt zu werden“

Die Aussage des Anwalts sorgte in Ägypten für einen Aufschrei. Die Vorsitzende des Nationalen Verbandes für Frauen gab bekannt, dass gegen al-Wahsh und den Sender Al-Assema, auf dem die Talkshow lief, Beschwerde eingereicht worden sei.

Nabih al-Wahsh habe anschließend weiterhin versucht, sein kontroverses Statement zu verteidigen. Laut dem News-Portal „Albawaba“ habe er auf einer Website erklärt, dass auch seine eigene Tochter es verdient hätte, vergewaltigt zu werden, würde sie zerrissene Jeans tragen. Der Anwalt erklärte: „Frauen müssen sich selbst respektieren, damit andere sie respektieren können.“ (lhel)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel