Vergewaltiger wird abgeschoben – Richterin verfolgt damit ein klares Ziel

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch.
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch.
Foto: dpa

Seine Tat war bestialisch. Vor sieben Jahren vergewaltigte Ali B. (26) mit zwei Mittätern ein junges Mädchen (16) in Worms. Sie hatten die 16-Jährige in eine Tiefgarage gelockt, dort vergangen sie sich an ihr.

Ali B. wanderte nach der schrecklichen Tat für sechs Jahre ins Gefängnis. Nach Absitzen der Strafe sollte er in die Türkei abgeschoben werden. Dagegen klagte Ali B., wie die Bild berichtet. Und er verlor.

Richterin sprach hartes Urteil

Doch Richterin Dagmar Wünsch entschied anders - und verfolgte dabei ein klares Ziel.

So sprach Wünsch das Urteil auch zur Abschreckung potenzieller anderer Täter. So sei die Ausweisung geeignet, „Ausländer, die aus einem nicht der Gleichberechtigung von Mann und Frau verpflichteten Kulturkreis stammen, von der Begehung von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung abzuschrecken.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Riesen-Panne bei „heute“-Sendung im ZDF! Alice-Weidel-Aussage verwirrt die Zuschauer

Baby-Glück! Sänger Sasha ist zum ersten Mal Papa geworden und begrüßt sein Kind mit rührenden Worten

• Top-News des Tages:

Jens Büchner: Das hat seine Ehefrau nach dem Tod gemacht – in Deutschland ist es verboten!

Syrische Familie foltert die eigene Tochter (15) – aus einem unglaublichen Grund

-------------------------------------

Ali B. stammt aus türkischem Kulturkreis

Ali B. stammt aus der Türkei. Seit 19 Jahren lebt er jedoch in Deutschland. Die deutsche Kultur oder das Grundgesetz habe er trotzdem nicht angenommen. So heißt es in der Urteilsbegründung, dass die Täter in der Auswahl ihres Opfers nach einem „archaischen Frauenbild“ vorgegangen seien. So habe sich ihr Opfer, ebenfalls mit türkischem Migrationshintergrund, nach westlichen Wertvorstellungen gekleidet.

16-Jährige nahm westliche Wertvorstellungen an

Im Urteil heißt es laut Bild: „Die 16-Jährige nahm allerdings westliche Wertvorstellungen an. Sie kleidete und schminkte sich nach westlicher Mode und ging ohne Begleitung aus. Allein dies qualifizierte sie nach dem Welt- und Frauenbild der Täter bereits als zu verachtende ,Schlampe, die es mit jedem und gerne auch mit mehreren Männern gleichzeitig treibe.“

Bislang konnte Ali B. noch nicht in die Türkei abgeschoben werden. Problem: Die türkischen Behörden weigern sich bislang, ihn aufzunehmen, da angeblich Papiere fehlen. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN