Frau schmeißt Sohn raus, weil er schwul ist – dann schaltet sich der Opa ein

Ein Großvater aus den USA schaltet sich ein, nachdem seine Tochter den schwulen Enkelsohn rausgeschmissen hat. (Symbolbild)
Ein Großvater aus den USA schaltet sich ein, nachdem seine Tochter den schwulen Enkelsohn rausgeschmissen hat. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Diese Geschichte ist genauso tragisch wie herzerwärmend. In Zeiten der Schwulen- und Lesben-Bewegung und der Ehe für Alle sollte diese Situation eigentlich nicht mehr vorkommen: Eine Mutter aus den USA schmeißt ihren Sohn raus, weil er schwul ist. Er flieht aus der gemeinsamen Wohnung zu seinem Großvater. Was dieser dann tut, lässt einen den Glauben an das Gute im Menschen wiederfinden.

USA: Großvater setzt sich für schwulen Enkel ein

Der Großvater war außer sich vor Wut und Enttäuschung über seine eigene Tochter. Für seine Tochter Christine sei die Sexualität ihres Sohnes laut „boredPanda“ eine Abnormalität. Es sei „gegen den natürlichen Willen“. Der Opa hat seiner Tochter in seiner Trauer über ihre verletztende Reaktion einen herzerwärmenden Brief geschrieben, in dem er ihr eine „wahre Abscheulichkeit“ vorwirft.

zu Deutsch:

Liebe Christine: Ich bin enttäuscht von dir als Tochter.

Du hast Recht damit, dass wir ein schwarzes Schaf in der Familie haben, doch du hast verwechselt, wer das ist.

Dass du Chad aus unserem Zuhause geschmissen hast, nur weil er schwul ist, das ist eine wahre Abscheulichkeit. Ein Elternteil, welches den eigenen Sohn verstößt, das ist es, was wirklich „gegen die Natur“ geht.

Das einzig Intelligente, was du in der ganzen Situation gesagt hast, ist, dass du deinen Sohn nicht zum Schwulsein erzogen hast. Nein, natürlich hast du das nicht. Er ist so geboren und hat es sich nicht ausgesucht. Genauso wie er es sich nicht ausgesucht hat, dass er ein Linkshänder ist. Du, warum auch immer, hast entschieden, dass du verletzend, engstirnig und in der Vergangenheit lebst.

Während du dabei bist, deinen Sohn zu verstoßen, nutze ich den Moment, um dir „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Ich habe jetzt die Zeit, einen wundervollen schwulen Enkelsohn großzuziehen und ich habe keine Zeit für herzlose Beleidigungen meiner Tochter.

Wenn du dein Herz wiedergefunden hast, kannst du gerne anrufen. Dein Papa.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Experte packt aus: Diese Eltern sind noch „schlimmer“ als „Helikopter-Eltern“

Hund soll getötet werden – weil er SO aussieht

• Top-News des Tages:

„Fernsehgarten“ (ZDF): Mega-Eklat! Auftritt von Luke Mockridge sorgt für Rätsel – Experte hat krassen Verdacht

Michael Schumacher: Widerliches Krankenhaus-Video aufgetaucht – Fans außer sich vor Wut

-------------------------------------

Brief bei Facebook hunderte Male geteilt

Der Brief von 2013 wurde bei Facebook etliche Male geteilt und als Zeichen von Akzeptanz und Toleranz gefeiert. Menschen überall auf der Welt stimmen dem Großvater aus vollem Herzen zu und zeigen sich enttäuscht über die Reaktion der Mutter. Eine Nutzerin schreibt: „Das ist das beste Beispiel für bedingungslose Liebe.“

Eine andere Nutzerin kann die Mutter absolut nicht verstehen. Sie äußert sich bei Facebook so: „Als Mutter eines schwulen Sohnes kann ich ihre Reaktion absolut nicht nachvollziehen. Die Liebe für meinen Sohn hat sich durch seine sexuelle Orientierung niemals geändert.“

Andere Nutzer wollen den Opa gerne als nächsten Präsidenten wählen. Bei der Einstellung kann man das gut verstehen. (el)

 
 

EURE FAVORITEN