Farmer erkrankt an Krebs und kann seine Baumwolle nicht ernten – doch seine Nachbarn sind einfach großartig

90 Landwirte übernahmen die Baumwollenrte für ihren Nachbarn, der an Leukämie erkrankt ist. (Symbolbild)
90 Landwirte übernahmen die Baumwollenrte für ihren Nachbarn, der an Leukämie erkrankt ist. (Symbolbild)
Foto: dpa

Floyd County. Im September bekam Farmer Greg Bishop aus Floyd County (Texas/USA) die schreckliche Diagnose: Er hat Leukämie. Er musste sich einer Behandlung unterziehen und konnte daher seine Baumwolle nicht ernten.

Doch als seine Nachbarn davon erfuhren, sprangen sie ohne zu zögern ein und übernahmen die Arbeit. Und tatsächlich boten so viele Menschen ihre Hilfe an, dass einige sogar abgelehnt werden mussten.

90 Nachbarn helfen bei der Ernte

Am vergangenen Montag brachten die zu rund 90 helfenden Landwirte ihre eigenen Maschinen mit und ernteten die gesamte Baumwolle.

Aaron Hendricks, Geschäftsführer einer Firma aus dem gleichen Ort, kennt Bishop schon seit 25 Jahren und erklärt CNN: „Er hätte niemanden um Hilfe gebeten, aber er wäre der erste, der helfen würde, wenn jemand anderes krank wäre.“

------------------------------------

Mehr Themen:

„Bauer sucht Frau“ bei RTL: Paar verlobt sich schon vor Finale

Horst Seehofer lädt zur Islamkonferenz – und serviert den Muslimen ausgerechnet DIESES Essen

„Stern TV“ bei RTL: Frau bekommt Schwangerschaftsnachricht: Was sie in ihrem Bauch trägt, ist ein medizinisches Wunder

------------------------------------

Baumwollernte im Wert von 420.000 Dollar in nur fünf Stunden

Auch Robert Nixon, der bei der Organisation half, ist noch immer begeistert, wie viele Menschen tatsächlich erschienen. Er sagt dem Sender KCBD: „Wir haben um 10 Uhr morgens angefangen und bereits vor 15 Uhr waren wir fertig. Ich meine, es waren so viele Leute da.“

Greg Bishop wird sich besonders freuen: Baumwolle im Wert von 420.000 Dollar (umgerechnet rund 370.000 Euro) wurden bei der Ernte gewonnen. Hendricks erklärt weiter: „Wenn er es selbst mit einer Maschine hätte machen müssen, dann hätte er wohl zwei oder drei Wochen gedauert.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN