Unglaubliche Bilder von Turbo-Geburt – Frau bringt Baby im Krankenhausflur zur Welt

Das Wunder der Geburt kann sich ganz schön lang hinziehen. (Symbolbild)
Das Wunder der Geburt kann sich ganz schön lang hinziehen. (Symbolbild)
Foto: milanvirijevic / Getty Images
  • Jesica bemerkte, dass ihr Sohn auf Welt kommen wollte
  • Dann ging alles viel schneller als erwartet
  • Eine Fotografin dokumentierte die unglaubliche Geburt

Berlin.  Ei, was für eine Hektik so ein kleiner Fratz doch verbreiten kann. Es war Jesica Hogans (31) sechste Geburt – und ihre schnellste. Während Babys sich gerne mehr Zeit lassen, als ihren Eltern lieb ist, gebar Jesica ihren kleinen Maxwell Alexander bereits im Krankenhausflur.

Und mit dabei war die Fotografin Tammy Karin, die geistesgegenwärtig die Kamera gezückt und draufgehalten hat. Sie veröffentlichte jetzt die Bilder von dem kleinen Wunder, der ungewöhnlichen Geburt, bei Facebook.

Travis fing den kleinen Maxwell Alexander

Jesica und ihr Mann Travis (32) haben fünf Töchter und einen Sohn. Die Geschichte der Geburt von Maxwell Alexander schrieben sie auf der Website der Fotografen auf. Jesica beschreibt dort, wie sich die Geburt ankündigte. Und wie sie sich auf dem Weg durch den Krankenhausflur mitten in der Nacht zwischen die Beine griff. Sie konnte den Kopf des Kleinen Maxwell schon spüren.

Sie habe nur noch ihren Mann angebrüllt: „Travis, fang ihn auf!“ Und der griff glücklicherweise direkt zu und hielt den Kleinen fest.

-----------------------------

Mehr Themen:

Kardashian-Schwester Kylie Jenner bringt Mädchen zur Welt

Vater und Tochter bekommen Kind zusammen – und wollen jetzt heiraten

So sieht Sarah Brandner nicht mehr aus – Hättest du die Ex von Bastian Schweinsteiger wiedererkannt?

-----------------------------

Die ersten Bilder der ganzen Familie

Nach der Sturzgeburt war Maxwell am frühen Morgen geboren. Er kam als gesundes Baby auf die Welt, wog 2,9 Kilo und maß knapp mehr als 50 Zentimeter. „Es war wunderschön und ich werde für immer jede Erinnerung daran lieben“, schreibt Jesica.

Das will man ihr sofort glauben, wenn man sich die Bilder ihrer Fotografin durchsieht. Oder wenn man sich die Bilder anschaut, die von der ganzen Familie zu Hause entstanden sind. (dahe)

 
 

EURE FAVORITEN