Türkei: Reisebus stürzt Abhang hinunter - Tote und Verletzte

Im türkischen Ort Antalya ist es zu einem Busunglück gekommen (Symbolbild).
Im türkischen Ort Antalya ist es zu einem Busunglück gekommen (Symbolbild).
Foto: Chris McGrath / Getty Images
Nahe der türkischen Stadt Antalya ist ein Reisebus verunglückt. Mehrere Menschen starben. Ausländer waren nicht unter den Reisenden.

Antalya.  In der Nähe der türkischen Touristen-Hochburg Antalya ist es am Sonntagmorgen zu einem folgenschweren Busunfall gekommen. Nach ersten Informationen wurden 27 Menschen teilweise schwer verletzt, vier Passagiere überlebten den Unfall nicht. Das berichten türkische Medien am Vormittag übereinstimmend.

Zunächst hieß es, dass in dem Reisebus auch ausländische Touristen mitgefahren seien. Am frühen Nachmittag erklärten die türkischen Behörden, dass nur türkische Staatsbürger im Bus waren. Der Bus war nach Informationen lokaler Medien im Ferienort Manavgat gestartet und auf dem Weg zu einer Bootstour bei Adrasan. Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug in einer Kurve von der Straße ab und stürzte einen rund 25 Meter hohen Abhang hinunter.

Passanten leisteten Erste Hilfe

Zahlreiche Rettungskräfte der Feuerwehr und Einheiten der Gendarmerie eilten zum Unfallort. Ehe die Rettungskräfte eintrafen, waren schon einige Menschen den Abhang hinunter geklettert, um den verletzten Personen Erste Hilfe zu leisten.

Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi. Demnach seien zwei Personen noch am Unfallort gestorben, zwei weitere ihren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Mindestens eine weitere Person schwebe in Lebensgefahr und sei mit einem Hubschrauber in die Akdeniz Universitätsklinik geflogen worden.

Krise zwischen Ankara und Berlin belastet türkischen Tourismus

Alle Verletzten werden zur Zeit in Krankenhäusern versorgt. „Wir sind zu tiefst bestürzt und versuchen alles in unserer Macht liegende, um den Menschen zu helfen“, erklärte Mustafa Cihad Feslihan, ein Vertreter des Präfekts Kumluca am Mittag. Später sagte er zu türkischen Journalisten, dass keine ausländischen Touristen im Bus waren.

Die Mittelmeerregion rund um Antalya ist in den vergangenen Jahren für Millionen Deutsche ein beliebtes Urlaubsreiseziel gewesen. Doch seit zwei Jahren buchten aufgrund der politischen Krise zwischen Ankara und Berlin deutlich weniger Deutsche einen Urlaub in der Türkei. Bis Ende Juni dieses Jahres waren es zwei Drittel weniger als im Vergleichsmonat 2015. (sat)

 
 

EURE FAVORITEN