Todkranke Mutter will ein letztes Mal mit ihrem Sohn (8) verreisen – doch seine Schule verbietet es

Eine Mutter wollte mit ihrem Sohn in Urlaub fahren, seine Schule lehnte den Wunsch ab. (Symbolbild)
Eine Mutter wollte mit ihrem Sohn in Urlaub fahren, seine Schule lehnte den Wunsch ab. (Symbolbild)
Foto: Nadezhda1906 / Getty Images/iStockphoto
  • Eine Mutter aus England hat nicht mehr lange zu leben
  • Sie wollte mit ihren Kindern in Urlaub fahren
  • Aber die Schule ihres jüngsten Sohnes erkannte keine besonderen Umstände in ihrem Fall

Milton Keynes.  Der schwerkranken Angela Rose (36) wurde untersagt, ihren Sohn Carlo (8) aus der Schule zu nehmen. Sie wollte mit ihm während der Schulzeit in den Urlaub fahren, weil es ihr letzter gemeinsamer Urlaub werden könnte. Die Begründung der Schule für die Ablehnung: Es liegen keine besonderen Umstände vor.

Bei der Mutter wurde vor rund einem Jahr der Brustkrebs diagnostiziert. Die Krankheit breitete sich in kurzer Zeit aus und griff auf die Knochen und das Hirn der jungen Mutter über. Angelas Ärzte gaben der jungen Frau nur noch ein bis zwei Jahre zu leben, berichtet der „Mirror“. Der Zustand der Frau ist mittlerweile so schlecht, dass Angela Rose nicht mehr selbstständig laufen kann.

Schule erkennt keine besonderen Umstände

Angela teilte das Schreiben der Schule auf ihrer Facebook-Seite. Ihre Anfrage, Carlo für eine Woche von der Schule zu befreien, lehnte die Schule ab. In dem Schreiben würdigt die Schule die 98%-ige Anwesenheitsquote des Jungen, aber eine „Abwesenheit kann nur unter besonderen Umständen gewährt werden.“

„Wenn eine sterbende 36-jährige Mutter, die mit ihrem Sohn ein letztes mal in Urlaub will, kein besonderer Umstand ist, dann will ich gar nicht wissen, was einer ist“, sagte Angela gegenüber dem „Mirror“. Sie hatte in ihrem Antrag angegeben, dass sie Krebs im Endstadium hat und dass diese Woche der letzte gemeinsame Urlaub mit ihrem Sohn sein kann.

--------------------------------

Mehr Themen:

Schüler spielen NS-Zeit nach – mit „Gaskammer“ und „Hitler-Gruß“

Polizei stoppt Schulschwänzer und Eltern am Flughafen

So frech betrügen Schüler dank Smartphones in NRW - und warum ein Handyverbot vielleicht trotzdem keine gute Idee ist

Schule meldete sich erneut

Die Schule änderte mittlerweile ihre Haltung. Ihnen sei nicht klar gewesen, wie schwerwiegend das Ausmaß der Krankheit sei, heißt es in einem Schreiben der Schule an die Mutter. Angela darf jetzt doch mit ihren Kindern in Urlaub fahren. (dahe)

Darum ist Camping die beste Art Urlaub zu machen
Darum ist Camping die beste Art Urlaub zu machen
 
 

EURE FAVORITEN