Todeshetzjagd - Gericht verurteilt U-Bahn-Schläger zu Bewährungsstrafe

Der mitangeklagte Baris B. erhielt eine Haftstrafe von vier Monaten auf Bewährung.  Foto: dapd
Der mitangeklagte Baris B. erhielt eine Haftstrafe von vier Monaten auf Bewährung. Foto: dapd
Foto: dapd
Der 23-jährige Guiseppe M. wurde an einer Berliner U-Bahn-Station angegriffen und rannte in Panik davon. Sein Angreifer verfolgte ihn, auf der Flucht wurde Guiseppe M. von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Das Berliner Landgericht verurteilte den Schläger zu einer Bewährungsstrafe.

Berlin.. Im Prozess um eine tödliche Hetzjagd auf einen 23-Jährigen an einer Berliner U-Bahnstation ist der Hauptangeklagte zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 21-jährigen Ali Eren T. am Donnerstag der Körperverletzung mit Todesfolge in einem minderschweren Fall schuldig.

Der mitangeklagte Baris B. erhielt eine Haftstrafe von vier Monaten auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung in einem minderschweren Fall. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten für den Tod des 23-Jährigen „verantwortlich“ sind. Sie hatten am frühen Morgen des 17. September 2011 ihr Opfer Guiseppe M. im U-Bahnhof Kaiserdamm zunächst angegriffen und geschlagen. Der junge Mann wehrte sich zunächst und versuchte dann zu flüchten. Ali Eren T. verfolgte Guiseppe M., worauf das Opfer über eine mehrspurige Straße lief. Er wurde dort von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. (afp)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen