Mädchen probiert im Laden Schuhe an – wenig später schwebt sie in Lebensgefahr

Eine Mutter-Tochter-Shopping-Tour kann richtig Spaß machen – aber auch gefährlich werden!
Eine Mutter-Tochter-Shopping-Tour kann richtig Spaß machen – aber auch gefährlich werden!
Foto: KHP-Design / imago/Karlheinz Pawlik
  • Eine Mutter wollte für ihre Mutter neue Schuhe kaufen
  • Beim Anprobieren setzen sich Bakterien im Kinderfuß fest
  • Die Vierjährige musste ins Krankenhaus

Aberfan.  Es sollte ein entspannter Shopping-Tag werden. Doch die Einkaufstour von Jodie Thomas (26) endete im Krankenhaus – ihre Tochter (4) Sienna hatte eine gefährliche Blutvergiftung. Du wirst nicht glauben, woher!

Wie der „Mirror“ berichtet, war das Mutter-Tochter-Gespann aus Aberfan in South Wales an einem warmen Tag zum Schuhkauf losgezogen. Die Vierjährige trug in ihren Sandalen keine Socken, probierte verschiedene Modelle an – barfuß.

Sienna (4) zittert und zuckt

Später klagte das Kind über Unwohlsein. Dann ging es rapide bergab: Fieber, Schmerzen. Die hilflose Mutter brachte ihre Tochter ins Krankenhaus zum Check. „Sie zuckte, sie zitterte“, sagt die 26-Jährige dem „Mirror“.

Der untersuchende Arzt klärte den mysteriösen Vorfall auf: Beim Anprobieren der verschiedenen Schuhe müssen sich Bakterien in den Füßen des Mädchens festgesetzt haben und so die Infektion ausgelöst haben. Die Folge: Eine Blutvergiftung.

Mutter warnt andere auf Facebook

Fünf Tage blieb Sienna auf Station: „Ich kam fast um vor Sorge, sie mussten das ganze Gift aus ihrem Bein saugen“, berichtet die Mutter von den schlimmen Stunden.

Die Mutter nutzt nun Facebook, um andere Eltern zu warnen. „An alle Eltern, nutzt Socken, wenn Ihr mit euren Kindern neue Schuhe anprobiert!“

„Ihr wisst nicht, wer die Schuhe davor anhatte“, warnt die Mutter. (ses)

--------------------------------

Weitere Themen

Darum gehen Menschen im Sommer besonders oft zum Arzt

Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen

Junger Mann stirbt fast, weil er an den Fingernägeln kaut

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen