Tinder: Freunde reißen reihenweise Männer auf – dahinter steckt ein einfacher Trick

Mit einem Fake-Profil bekamen zwei Freunde viele Tinder-Matches.
Mit einem Fake-Profil bekamen zwei Freunde viele Tinder-Matches.
Foto: imago images / ZUMA Press

Auf der Suche nach der großen Liebe waren diese zwei Kumpels mit Sicherheit nicht. Dennoch haben sie ein Tinder-Profil angelegt – und hatten damit riesigen Erfolg – und sogar reihenweise Männer aufgerissen.

Was die nicht wussten: Die Frau auf dem Tinder-Foto ist in Wahrheit ein Mann, der auf seinem Foto dank einer App wie eine Frau aussieht.

Rollentausch bei Tinder: Ein Filter macht's möglich

Es gibt einen neuen Snapchat-Filter, der genau das kann. Er verwandelt das Gesicht eines Mannes in das einer Frau und umgekehrt. Mit dem spielten Jake und sein Kumpel eines Abends herum. Das Bild, was dabei heraus kam, gefiel den beiden nicht besonders gut. „Es sieht unecht aus“, sagte Jake dem Onlinemagazin „Ladbible“.

Mann erobert Tinder mit Frauenprofil im Sturm

Mit der Meinung war Jake offenbar allein. Er erstellte ein Tinderprofil für „Jess“, 19 Jahre alt, Studentin. Und innerhalb von einer Stunde erhielt er über 1.600 Likes und fast 400 Matches.

„Anstatt rauszugehen, wollten wir mal sehen, wie weit wir mit Jess bei Tinder kommen... Innerhalb einer halben Stunde war sie das berühmteste Mädchen in Derby“, freut sich Jake auf Twitter.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tinder: Frau wird übel beleidigt – doch sie bekommt unerwarteten Beistand

Neue Dating-App: So will "Pickable" das bessere Tinder werden

• Top-News des Tages:

Beziehungsdrama in Neuss – DSDS-Kandidat erschießt seine Freundin auf offener Straße

Armbrust-Tote in Passau: Obduktionsergebnis liegt vor – ein Detail wirft weitere Fragen auf

-------------------------------------

„Jess“ kann sich vor Chatanfragen kaum retten

„So viele wollen sich also mit mir treffen, wenn ich diesen Filter benutze. Ich fühle mich geehrt“, schreibt Jake bei Twitter. Sein Tweet bekam über 13.000 Likes.

Wenig ehrbar sind allerdings die Chatnachrichten, die bei Jess eintrudeln. Die meisten erfüllen das Tinder-Klischee und sind billige Anmachsprüche.

Anmachsprüche zum Abgewöhnen

Darunter die folgenden Abturner: „Hi, ich hoffe es geht dir gut. Du bist wirklich wunderschön aus. Setz' dich doch auf mein Gesicht!“. Ein anderer versucht es auf diese Weise: „Bist du ein Kunstwerk? Würde dich gern an die Wand nageln.“

Seine wahre Identität hielt Jake in den Chats geheim. Ob die Männer sich noch mit ihm treffen wollen, wenn herauskommt, dass „Jess“ eigentlich Jake ist, scheint fraglich. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN