Tierquälerei soll schweres Verbrechen werden: Tätern könnte jahrelange Haftstrafe drohen

Tierquälerei soll Schwerverbrechen werden: Bis zu sieben Jahre Haft können dann drohen. (Symbolbild)
Tierquälerei soll Schwerverbrechen werden: Bis zu sieben Jahre Haft können dann drohen. (Symbolbild)
Foto: Imago/Symbolbild

Washington. Tierquälerei als Schwerverbrechen: Dies könnte schon bald in Florida in den USA wahrhaftig werden. Denn zwei Politiker haben eine Vorlage im Repräsentanten-Haus eingereicht, die genau das erreichen soll.

Tierquälerei als Schwerverbrechen verurteilen: in den USA könnte es Wirklichkeit werden

Bis zu sieben Jahre Haft könnten dann einem Menschen drohen, der Tiere „verletzt, angezündet, ertränkt, erstickt, sexuell missbraucht oder aufgespießt hat“. So haben es die Politiker Ted Deutsch, ein Demokrat, und Vern Buchanan, ein Republikaner, formuliert in ihrem Anliegen, wie das Portal wthr.com berichtet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gesundheitsgefährdung durch Kreuzfahrten: Forscher schlagen Alarm

Tierschützer schocken mit Hund auf dem Grill: Kinder traumatisiert

Was für ein Horror! Putzfrau steckte tagelang im Aufzug fest

Anti-Baby-Pille: DAS wird sich jetzt für Tausende Frauen ändern

-------------------------------------

Sie waren bereits einmal gescheitert mit ihrem Vorhaben. Damals hatte ein Abgeordneter im Kongress immer wieder gegen die Vorlage gestimmt. Dieser ist mittlerweile aber nicht mehr im Kongress.

Bei der ersten Vorlage sei es noch um Videos von Tierquälerei gegangen

Damals sei es noch um die Verbreitung von Videos, auf denen Tierquälerei zu sehen ist, gegangen. Nun wollen die Politiker einen Schritt weitergehen und auch die Quälerei an sich härter verurteilen und bestrafen.

Tierquäler könnten bis zu sieben Jahre ins Gefängnis gehen

Demnach könnten Tierquäler bis zu sieben Jahre ins Gefängnis gehen, ebenso wie Menschen, die Tiere sexuell missbrauchen.

In Indiana gibt es eine Vorlage, die verlangt, dass wegen Missbrauchs an Tieren verurteilte Menschen registriert werden sollen.

Die Vorlage der beiden Politiker muss nun durch den Kongress abgesegnet werden. (fb)