Veröffentlicht inTierisches

Zu Fuß über den Meeresboden

Mehr Todesfaelle bei Seehunden an--656x240.jpg
Foto: ddp
Zwei Kinder zwischen 7 und 13 Jahren gewinnen einen achttägigen Aufenthalt im Young Panda-Camp des WWF auf Amrum. Welche Abenteuer euch in Watt und auf der Düne erwarten, beschreibt eurer Camp-Leiter Klaus Günther.

„Watt satt“ heißt die Devise im Young Panda-Camp des WWF auf Amrum. Was euch auf der nordfriesischen Insel erwartet, beschreibt euer Camp-Leiter Klaus Günther.

Zweimal am Tag wird das Watt überflutet, zweimal täglich fällt es trocken. Genau dann können wir hinauslaufen auf dem Meeresboden – quietsch und platsch! Dort können wir Wattwürmern, Schnecken und Krabben bei ihrer Arbeit im Watt zusehen. Das ist die glitschige graue Masse, die es in sich hat, weil sie Abertausenden von Tierarten Lebensraum und Essen bietet.

Wissenswertes über den Lebensraum Wattenmeer

Wir probieren auch den salzigen Queller (eine Pflanze!) und erfahren viel Wissenswertes über den Lebensraum Wattenmeer. Wir erobern die Insel Amrum zu Fuß und mit dem Fahrrad. Während unserer Wanderungen am Strand suchen wir nach Bernstein, schönen Muscheln und Schnecken. Immer mit dabei haben wir Fernrohr und Fernglas, mit denen wir typische Wattenmeervögel wie Austernfischer und Seeschwalben beobachten.

Während eines Spaziergangs durch die Dünenlandschaft Amrums können wir echte Fleisch fressende Pflanzen bestaunen und in der Schutzstation Wattenmeer Interessantes über die Naturschutzarbeit auf der Insel erfahren.

Fahrt zu den Seehundbänken

Ein weiterer Höhepunkt unserer Campwoche ist die Fahrt zu den Seehundbänken, während der wir aus nächster Nähe Seehunde bestaunen. In der Nordsee können wir Baden gehen und in der nahe gelegenen „Tobedüne“ nach Herzenslust buddeln.

Untergebracht seid ihr übrigens im Schullandheim Ban Horn. (Die An- und Abreise müsst ihr selber organisieren. Eine Bahnfahrt kostet etwa 80 Euro. )