Tiere suchen ein Zuhause

Wer diese Sendung am frühen Sonntagabend mit seinen Kindern schaut, muss sich auf diese Frage gefasst machen: „Sollen wir den nicht zu uns holen..?“ Die WDR-Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ ist längst ein Klassiker des öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramms. Und da ist eigentlich egal wer moderiert. Die Stars sind sowieso die Hunde, Katzen und Kaninchen.

Diesen Sonntag gibt es aber auch einen Star auf zwei Beinen: Als Schauspieler Armin Rhode die Bulldogge Ike bei „Tiere suchen ein Zuhause“ entdeckte, war es um ihn geschehen: „Der sah total knuffig und verspielt aus, und ich hatte mich sofort in den verknallt.“ Er fuhr zum Tierheim, drehte ein paar Kennlernrunden mit Ike und ist seitdem glücklicher Besitzer des American Bulldog. Inzwischen plädiert er vehement dafür, Hunden aus Tierheimen ein neues Zuhause zu geben und hilft sogar bei der Vermittlung: „Dein bester Kumpel wartet im Tierheim auf Dich“, postet und twittert er und hofft, dass sich potentielle Herrchen und Frauchen vom ersten Eindruck der Tierheim-Hunde nicht abschrecken lassen. Denn die Tiere seien beim ersten Kennenlernen sehr aufgeregt und „meist krass unterkuschelt“.

Für diese Sendung hat „Tiere suchen ein Zuhause“ sich nochmal mit Armin Rohde mit seinem Hund Ike getroffen - und dabei vor allem eins erlebt: richtig dicke Freunde.

EURE FAVORITEN