Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Psychiatrie

Therapeuten sahen bei mutmaßlichem Lena-Mörder kein Gewaltpotential

05.04.2012 | 08:18 Uhr
Therapeuten sahen bei mutmaßlichem Lena-Mörder kein Gewaltpotential
Das Bild einer Überwachungskamera vom Tatort zeigt den Täter

Osnabrück/Hannover.  Der mutmaßliche Mörder der elfjährigen Lena aus Emden galt nicht als gewaltbereit. Das sagte der Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der der Jugendliche behandelt worden war. Er galt dort als unauffällig, sollte aber eine weitere Therapie machen.

Der Chefarzt der Aschendorfer Kinder- und Jugendpsychiatrie, Filip Caby, weist eine Mitverantwortung für den Mord an der elfjährigen Lena zurück. Obwohl der mutmaßliche Täter kurz nach einer Therapie in seiner Einrichtung zuschlug, sagte Caby der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir machen uns keine Vorwürfe."

Caby sagte, die Therapie sei regulär beendet worden. "Das Ziel war unter anderem, dass eine Selbstanzeige erfolgt. Zu der ist es gekommen. Ferner haben wir dringend eine weitere Therapie empfohlen", sagte er. Für die sei sein Haus als Einrichtung für Kinder und Jugendliche aber nicht mehr zuständig gewesen, weil der Emdener inzwischen 18 Jahre alt geworden sei.

"Da ist in der Therapie ein gewaltiger Druck entstanden"

Caby versicherte, der Mann sei während der Therapie unauffällig gewesen. "Es war kein Gewaltpotenzial zu erkennen. Sonst hätten wir ihn nicht entlassen", sagte er.

Der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer, sagte, dass der mutmaßliche Mörder vor seiner Selbstanzeige in einer Therapie war, ändere alles. "Der 18-Jährige ist nicht aus innerem Leidensdruck mit seiner Selbstanzeige wegen Kinderpornografie zur Polizei gegangen", sagte Pfeiffer der Hannoverschen "Neuen Presse" (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. "Er kam in Begleitung eines Betreuers, das war Teil seiner Therapie."

Pfeiffer sagte, die versuchte Vergewaltigung einer Joggerin am Tag danach zeige, dass der 18-Jährige unter einem enormen Anpassungsdruck gestanden habe. "Da ist in der Therapie ein gewaltiger Druck entstanden. Am ersten Tag, wo er wirklich frei war, hat er sich entladen", sagte Pfeiffer. (dapd)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hollywood und Gänsehaut-Momente bei der "Goldenen Kamera"
Goldene Kamera
Ein "Tatort" räumt ab, Arnold Schwarzenegger ist gerührt. Die Goldene Kamera bescherte Hamburg Hollywood-Glamour - und einen Gänsehaut-Moment.
Er war "Mr. Spock" - Leonard Nimoy ist gestorben
Todesfall
Der Schauspieler Leonard Nimoy ist tot. Der Mann der "Mr. Spock" in "Star Trek" spielte, starb im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Los Angeles.
Sieben Tote bei Amoklauf im US-Bundesstaat Missouri
Amoklauf
Ein 36-Jähriger soll im US-Bundesstaat Missouri sieben Menschen erschossen haben. Der mutmaßliche Täter tötete sich später selbst.
Warum die Farbe eines Kleides für Mega-Streit  im Netz sorgt
Netz
Weiß-gold oder blau-schwarz? Im Internet wird heftig über ein Kleid gestritten - auch Prominente dabei. Wer aber liegt falsch? Die Auflösung:
Babys in Berlin zu Hause lassen - Ärzte-Warnung wegen Masern
Masern
Die Masern-Welle in Berlin ebbt nicht ab. Kinderärzte schlagen nun Alarm: Sie raten Eltern von Säuglingen, ihre Kinder nur zu Hause zu betreuen.
Fotos und Videos
Viel Glamour bei der Goldenen Kamera
Bildgalerie
Preisverleihung
"Mr Spock" - Leonard Nimoy ist tot
Bildgalerie
Fotostrecke
Naturschauspiel - Niagarafälle vereist
Bildgalerie
Niagara-Wasserfälle
article
6531538
Therapeuten sahen bei mutmaßlichem Lena-Mörder kein Gewaltpotential
Therapeuten sahen bei mutmaßlichem Lena-Mörder kein Gewaltpotential
$description$
https://www.derwesten.de/panorama/therapeuten-sahen-bei-mutmasslichem-lena-moerder-kein-gewaltpotential-id6531538.html
2012-04-05 08:18
Emden, Kena, Mord, Psychiatrie, Therapie
Panorama