Teuerstes Medikament der Welt zugelassen: Der Preis für eine Dosis ist unfassbar

Das teuerste Medikament der Welt wurde in den USA zugelassen. (Symbolbidl)
Das teuerste Medikament der Welt wurde in den USA zugelassen. (Symbolbidl)
Foto: imago images / imagebroker

Das teuerste Medikament der Welt wurde vor Kurzem in den USA zugelassen. Der Preis ist unglaublich: Eine Dosis des Medikaments kostet mehr als zwei Millionen US-Dollar.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist für die Entwicklung des Medikaments verantwortlich. Das Unternehmen hat jetzt in den USA die Lizenz für eine Gentherapie gekriegt und somit das bis jetzt teuerste Medikament auf den Markt gebracht, berichtet die Welt.

Das teuerste Medikament der Welt soll spinale Muskelatrophie heilen können

Das Medikament wurde zur Behandlung von einer seltenen Erbkrankheit bei Babys entwickelt, die den Namen spinale Muskelatrophie trägt.

Diese führt dazu, dass die Muskeln zunehmend verkümmern. Die Erkrankung führt entweder zu einem frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Edeka: Essener Filiale führt diese Neuerung ein – und alle fühlen sich an die 50er Jahre erinnert

Whatsapp-Schock für Millionen Smartphone-Besitzer

• Top-News des Tages:

Europawahl 2019: Krasses Umfrageergebnis

Aldi: Kunde kauft Blumenkübel in Gelsenkirchen: Als er ihn aufstellt, traut er seinen Augen nicht – und ruft sofort die Polizei

-------------------------------------

Pharmakonzern rechtfertigt die hohen Kosten

Die hohen Kosten des Medikaments stießen auf reichlich Kritik seitens der Zulassungsbehörden in den USA, berichtet die Welt.

Novartis argumentiert, eine einmalige Dosis vom neuen Medikament soll den Betroffenen das Leben retten können, während die übliche Therapie eine langandauernde Behandlung darstellt. Durch die Dauer der Behandlung kommt im Endeffekt die Summe von mehreren Hunderttausenden von Dollar pro Jahr raus.

Mit dem Medikament kann das Unternehmen in wenigen Jahren Milliarden erwirtschaften

Damit das Mittel dennoch bezahlbar bleibt, bietet das Unternehmen den Krankenkassen Ratenzahlungen an. Die spirale Muskelatrophie tritt statistisch gesehen bei einem aus 10.000 Babys auf.

Sollte das neue Medikament von Novalis bei den Neugeborenen demnächst angewandt werden, wird das Konzern bis 2022 Umsätze von etwa zwei Milliarden Dollar machen können. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN