„Stern TV“ enthüllt: DAS ist der verrückteste Job auf einem Kreuzfahrtschiff

„Stern TV“ hat enthüllt: Das ist der verrückteste Job auf einem Kreuzfahrtschiff.
„Stern TV“ hat enthüllt: Das ist der verrückteste Job auf einem Kreuzfahrtschiff.
Foto: imago images

Er hat den wohl verrücktesten Job auf einem Kreuzfahrtschiff. Zwischen Sektbar, Pool und Buffet-Tisch arbeitet auch der Hamburger Chris Krafft auf hoher See.

Allerdings nicht als Steward, Kapitän oder Koch, sondern als Tätowierer. „Stern TV“ hat den Mann aus St.Pauli bei seiner Arbeit auf dem Mittelmeer begleitet. Und man muss klar sagen, Krafft wirkt schon irgendwie exotisch zwischen den üblichen Kreuzfahrt-Gästen.

„Stern TV“: Dieser Mann hat den verrücktesten Job an Bord

Die langen weißen Haare zum Zopf gebunden, die Arme komplett zugestochen, sitzt er in seinem kleinen Tattoo-Studio auf dem Kreuzfahrtschiff. Ihm gegenüber: Ralf Grünsfelder. Der ehemalige Soldat der Marine will sich ein Andenken aus der Bundeswehr-Zeit auffrischen lassen. Damals hatte er sich einen Anker stechen lassen. Doch nach den vielen Jahren blich das Tattoo aus.

Nun soll ein neuer Anker den Unterarm zieren. Und wo kann der besser gestochen werden, als auf einem Kreuzfahrtschiff?

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Barbara Salesch: DAS macht die Ex-TV-Richterin heute +++

+++ Günther Jauch: Du errätst nie, wie der RTL-Moderator wirklich heißt +++

• Top-News des Tages:

+++ Hund wird in Innenstadt gegrillt – und die Bürger rasten aus: „Ihr seid doch alle nicht ganz dicht“ +++

+++ Vera Int-Veen besucht „Hartz 4“-Familie: Und kommt hinter ihr dunkelstes Geheimnis +++

-------------------------------------

Waum lassen sich so viele Leute an Bord tätowieren

Doch Chris Krafft ist nicht der einzige Tätowierer an Bord des Schiffes. Mit ihm ist auch Kollege Eugen an Bord. Warum das Tätowieren auf einem Kreuzfahrtschiff so gut funktioniert?

Krafft: „Das ist einfach dieses Feeling. Die Leute sind gut gelaunt. Sie rennen zwanzig, dreißig Mal am Tag an diesem Tattoo-Studio vorbei. Viele haben sich schon lange überlegt, dass sie gerne ein Bild auf der Haut hätten. Sie haben sich aber nie getraut, in so ein Studio reinzugehen, weil da irgendwelche bösen, muskelbepackten Menschen vor der Tür stehen. Die hatten einfach Angst da reinzugehen. Diese Schwelle in ein Tattoostudio zu gehen, ist sehr, sehr hoch bei vielen Leuten.“

+++ „Wir haben ihn komplett zerf***t“: Dieser Dortmunder sticht brutalstes Tattoo der Welt – deswegen bereut er es direkt +++

Auf dem Schiff scheint sie eher niedriger. Rund 150 Menschen ließen sich in den drei Wochen an Bord ein Motiv in die Haut stechen. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN