SPD hat die sexuell unzufriedensten Anhänger

Anhänger von CDU und CSU zeigten sich in der repräsentativen Umfrage zufrieden mit ihrem Sexualleben. Foto: Clemens Bilan/dapd
Anhänger von CDU und CSU zeigten sich in der repräsentativen Umfrage zufrieden mit ihrem Sexualleben. Foto: Clemens Bilan/dapd
Foto: dapd
SPD hat die sexuell unzufriedensten Anhänger

München.. Es ist eine Statistik der etwas anderen Art: In keiner deutschen Partei ist die Zufriedenheit mit dem eigenen Sexualleben so niedrig wie in der SPD. Ganz anders sieht es dagegen in der Union aus.

Die Mehrheit der Deutschen ist mit ihrem Sex-Leben zufrieden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Nachrichtenmagazins Focus. Bei den Frauen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren sind es 69 Prozent, bei den Männern 52 Prozent. Besonders zufrieden mit dem Liebesleben sind die Anhänger von CDU/CSU (66 Prozent), gefolgt von FDP (63 Prozent), Linke (61 Prozent) und Grüne (57 Prozent). Auf dem letzten Platz stehen die SPD-Anhänger mit 56 Prozent.

Die Männer gaben in der Focus-Umfrage durchschnittlich 3,6 Seitensprünge zu, Frauen nur 2,1. Vergleichsweise treu sind die Wähler von SPD (2,8) und Union (2,7), eher untreu sind die männlichen und weiblichen Anhänger der FDP 3,4 Seitensprüngen.

Auf die Frage, ob sie schon mal einen Sexpartner im Internet kennengelernt haben, gaben in der Focus -Umfrage fünf Prozent der Männer an, sich schon mal im Netz verabredet zu haben. Bei den Frauen waren es zwei Prozent. Besonders aktiv sind im Durchschnitt die weiblichen und männlichen Sympathisanten der Grünen (5 Prozent), äußerst passiv Anhänger der Linken (0 Prozent).

Sex haben die Deutschen der Umfrage zufolge 1,8 Mal pro Woche. Auffallend aktiv sind die Anhänger von CDU/CSU (2,1 Mal), gefolgt von denen der Linken (1,9), FDP (1,8), Grüne (1,6). Schlusslicht sind wiederum die SPD-Sympathisanten (1,5 Mal pro Woche).

Das Meinungsforschungsinstitut Gewis befragte für Focus 1037 repräsentativ ausgewählte Personen zwischen 16 Jahren und 65 Jahren. (we)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen