Sparkasse: Mitarbeiter prellt Kunden um eine Million Euro – diese Filiale ist betroffen

Ein Mitarbeiter (41) der Sparkasse soll Kunden um etwa eine Million Euro betrogen haben. (Symbolfoto)
Ein Mitarbeiter (41) der Sparkasse soll Kunden um etwa eine Million Euro betrogen haben. (Symbolfoto)
Foto: imago/Müller-Stauffenberg
  • Sparkassen-Mitarbeiter (41) betrog mehrere Kunden
  • 41-Jähriger sitzt zurzeit in Untersuchungshaft
  • Darum fiel der Betrug auf

Ein Kundenberater (41) der Sparkasse Werra-Meißner sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Er soll in den vergangenen Jahren Kunden der Sparkasse um etwa eine Million Euro betrogen haben. Das berichtet das Regionalportal „Lokalo24“.

Sparkasse: Weniger als fünf Kunden betroffen

Demnach arbeite die Staatsanwaltschaft Kassel eine Menge Unterlagen der Sparkasse auf. Außerdem stellten sie im Rahmen der Ermittlungen Daten bei dem 41-Jährigen sicher.

Denn ihm wird nicht nur Betrug und die Veruntreuung von Geldern vorgeworfen. Er soll dabei auch Dokumente gefälscht haben.

Marc Semmel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Werra-Meißner, sagte gegenüber dem Regionalportal, dass die Aktivitäten hauptsächlich im vergangenen Jahr stattgefunden hätten. Es seien weniger als fünf Kunden betroffen.

---------------------------

Mehr Themen:

Sparkasse plant revolutionäre Änderung in ihren Filialen – nur Männer betroffen

Sparkasse: Kunde wundert sich über diesen SEHR seltsamen Geldautomaten – was steckt dahinter?

Top-News des Tages:

Neuer Thermomix TM6 sorgt für Riesen-Ärger! Jetzt reagiert Vorwerk auf die Kundenbeschwerden

Rebecca Reusch (15) vermisst: Suchaktion im Wald geht am Sonntag nicht weiter +++ Emotionale Nachricht der Schwester +++ Die Familie und ihre Aussagen im Überblick

---------------------------

„Wir sind in enger Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Kassel“

Laut dem Vorstandsvorsitzenden seien die Ungereimtheiten bei einer internen Kontrolle, die den 41-Jährigen betraf, aufgefallen. Daraufhin habe die Sparkasse die betroffenen Kunden angesprochen und sei so auf die Vorfälle aufmerksam geworden.

„Wir sind in enger Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Kassel“, sagte Marc Semmel gegenüber „Lokalo24“. Außerdem seien Wirtschaftsprüfer für den Fall beauftragt worden. Die Sparkasse bemühe sicher derzeit darum, die Interessen der Kunden zu wahren. (dö)

 
 

EURE FAVORITEN