Sophia Thomalla wandert überraschend aus - in die Türkei

Sophia Thomalla wandert aus.
Sophia Thomalla wandert aus.
Foto: imago/Stephan Wallocha

Sophia Thomalla kehrt Deutschland den Rücken: Die 29-Jährige wandert aus.

Wohin es die Moderatorin zieht, ist wohl für viele eine Überraschung. Denn für sie geht es in die Türkei. Hintergrund: Thomallas 25-jähriger Freund Lorius Karius lebt und arbeitet in der Stadt am Bosporus.

Der Torwart ist seit Sommer 2018 vom FC Liverpool an Besiktas Istanbul ausgeliehen. Sophia Thomalla erklärte der „Bild“: „Loris kann wegen des Trainings und der Spiele kaum nach Deutschland kommen. Da muss ich als Spielerfrau Abstriche machen.“

Sophia Thomalla sieht die Türkei auch mit kritischen Augen

Das fällt ihr aber wohl nicht allzu schwer: „Die Türkei ist wunderschön, tolle Restaurants, nette Menschen“, schwärmt die Tochter von Simone Thomalla von ihrem neuen Zuhause.

Auch wenn ihr das Land gefällt, steht sie der Türkei auch durchaus kritisch gegenüber. Sie erklärt weiter: „Es gibt keine Pressefreiheit, wenn es um Präsident Erdogan geht. Aber über alle schreiben sie, was sie wollen. Jetzt weiß ich erst, wie gut ich es in Deutschland habe.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Let's Dance: Oli Pocher begeistert Fans mit Hommage an Musiker – doch eine Sache gefällt den Fans gar nicht

London: Das Baby ist da – André Schürrle wird zum ersten Mal Papa

• Top-News des Tages:

Italien: Frau backt einen Strudel im Ofen – hätte sie doch vorher mal einen Blick hinein geworfen!

Frau wird vor Nachtklub attackiert: Kaum zu glauben, wer sie mit Fäusten verteidigt

-------------------------------------

Sophia Thomalla und Lorius Karius suchen gemeinsames Zuhause

Zunächst hat Sophia Thomalla eine Aufenthaltsgenehmigung, die ein Jahr lang gültig ist. Was dann passiert, hängt davon ab, wie lange Karius in Istanbul bleibt. Sein Leihvertrag endet im Juni 2020.

Der nächste Schritt: eine gemeinsame Bleibe in Istanbul, auch wenn sie sich von ihrer Wohnung in Berlin noch nicht ganz trennen kann, wie die „Bild“ schreibt. Ernst meint sie es dennoch: Bald möchte sie auch Türkisch-Stunden nehmen. Sophia Thomalla: „Ich bin jetzt quasi Halb-Türkin.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN