„Solar Impulse 2“ landet nach Pazifiküberflug in Kalifornien

Vor seiner Landung am Samstagabend (Ortszeit) drehte Pilot Bertrand Piccard noch eine „Ehrenrunde“ über der Bucht von San Francisco.
Vor seiner Landung am Samstagabend (Ortszeit) drehte Pilot Bertrand Piccard noch eine „Ehrenrunde“ über der Bucht von San Francisco.
Foto: dpa
Nach einer drei Tage langen, riskanten Reise ist das Solarflugzeug „Solar Impulse 2“ in den USA gelandet. Das Ziel: die Weltumrundung.

Honolulu..  Die Erdumrundung des Schweizer Sonnenfliegers „Solar Impulse 2“ hat eine wichtige Etappe genommen: Nach einem 62-stündigen Non-Stop-Flug des Schweizer Piloten Bertrand Piccard (58) von der Pazifikinsel Hawaii aus landete das ausschließlich mit Solarzellen betriebene Flugobjekt am Samstagabend (Ortszeit) im kalifornischen Mountain View.

Die nun geschaffte Überquerung des Pazifik galt als riskanteste Etappe der Weltumrundung, die im März 2015 in Abu Dhabi ihren Ausgang nahm. Vor der 4300 Kilometer langen Reise von Hawaii nach Kalifornien hatte das Team eine neunmonatige Pause einlegen müssen. Auf der vorherigen, 8300 Kilometer langen Strecke von Japan nach Hawaii war das Flugzeug beschädigt worden.

Weiterreise nach neun Monaten Pause

Diesen Teil der Reise hatte Piccards Kollege André Borschberg (62), mit dem er sich beim Fliegen abwechselt, im Juli 2015 absolviert. Fünf Tage und Nächte verbrachte Borschberg allein in seinem Flieger, twitterte mal über traumhafte Sonnenuntergänge, mal über Müdigkeit und die Sorge, einen Weg durch gefährliche Kaltfronten zu finden. Es war ein Rekordflug, die weiteste Strecke, die ein Solarflugzeug je zurückgelegt hatte.

Mit der Weltumrundung sollen die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufgezeigt werden. Die einsitzige Karbonfaser-Maschine hat eine Spannweite von 72 Metern. Mehr als 17.000 Solarzellen auf den Tragflächen zapfen die Energie für die vier Elektromotoren ab.

Alles eine Frage des richtigen Wetters

„Solar Impulse 2“ war nach dem Start im Golfemirat Abu Dhabi zunächst über Indien, den Himalaya und China geflogen. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es dann nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Flug hängt allerdings extrem von den Wetterbedingungen ab.(dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen