So reagierte ein Vater, als seine Tochter ihr Kopftuch nicht mehr tragen wollte

Nicht alle muslimischen Frauen werden zum Tragen des Kopftuchs gezwungen – das wollte eine Twitter-Nutzerin zeigen (Symbolfoto).
Nicht alle muslimischen Frauen werden zum Tragen des Kopftuchs gezwungen – das wollte eine Twitter-Nutzerin zeigen (Symbolfoto).
Foto: Monika Skolimowska / dpa
  • Die 17-jährige Lamyaa postete einen Screenshot auf Twitter, der viral ging
  • Er bildet einen Nachrichtenverlauf mit ihrem Vater ab
  • Darin schrieb sie ihm, sie wolle ihr Kopftuch abnehmen – und seine Antwort erstaunt das Netz!

Pennsylvania.  Mit einem Tweet bekämpfte sie bei vielen Nutzern die Vorurteile gegenüber dem Islam: Die 17-jährige Lamyaa postete einen Screenshot von einer Konversation mit ihrem Vater. Dort schrieb sie ihm, sie wolle ihr Kopftuch abnehmen.

Nun würden wohl viele vermuten, ihr Vater würde ihr das verbieten. Doch er zeigte Verständnis, antwortete seiner Tochter: „Liebling, das ist nicht meine Entscheidung. Das ist nicht die Entscheidung eines Mannes. Und wenn du dich danach fühlst, mache es.“

Lamyaa veränderte Sicht der Nutzer auf den Islam

Diese liebevolle Nachricht löste auf Twitter einen Sturm der Begeisterung aus. Eine Nutzerin kommentierte: „Dein Vater ist perfekt, so wie du.“ Viele schrieben Lamyaa, sie habe ihre Sicht auf das Kopftuch im Islam völlig verändert. Doch einige kritisieren den Post – vor allem Frauen, die tatsächlich dazu gezwungen werden, ein Tuch auf dem Kopf zu tragen.

Sie fühlten sich durch den viralen Tweet missverstanden und unterrepräsentiert. So schrieb eine Userin: „Offen gesagt ist es bedauerlich, dass Mädchen wie ich keine mediale Aufmerksamkeit dafür bekommen, dass wir uns gegen unsere Notlage aufgrund von forcierten religiösen Praktiken zur Wehr setzen.“ Daraufhin stellte Lamyaa klar, dass sie mit ihrem Tweet keineswegs andeuten wolle, dass keine Frau zum Tragen des Kopftuchs gezwungen werde.

Lamyaa selbst möchte ihr Kopftuch gar nicht abnehmen

Sie selbst wolle ihr Kopftuch jedenfalls nicht tatsächlich abnehmen, wie sie der BBC erklärte, viel mehr wolle sie mit dem Screenshot beweisen, dass ihr Vater sie nicht zu irgendetwas zwinge. Sie führt weiter aus: „Ich persönlich bevorzuge es, den Hijab für mich selbst und für Gott zu tragen.“ (leve)

EURE FAVORITEN