Dieter Thomas Heck: So bewegend war einer seiner letzten TV-Auftritte

GOLDENE KAMERA 2017: Lebenswerk National für Dieter Thomas Heck

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Dieter Thomas Heck erhielt 2017 die Goldene Kamera. Es war einer seiner letzten TV-Auftritte. Der Moderator hielt eine emotionale Rede.

Berlin.  Mehr als 50 Jahre lang war Dieter Thomas Heck im Fernsehen und Radio unterwegs. Millionen Zuschauer sahen sich seine Unterhaltungsshows wie „ZDF-Hitparade“ oder „Melodien für Millionen“ an.

„Mein Leben war es, Menschen zu unterhalten. Dass mir dies gelungen ist, macht mich glücklich“, sagte er, als er 70 Jahre alt wurde und Abschied vom Beruf nahm. Danach trat Heck nur noch selten im Fernsehen auf.

In Erinnerung bleibt daher auch sein Auftritt im Februar 2017. Heck erhielt die Goldene Kamera, die von der Funke Mediengruppe verliehen wird und zu der auch diese Redaktion gehört, für sein Lebenswerk. Bei diesem Auftritt, einem seiner letzten, wirkte er im Gegensatz zu früher altersbedingt müde.

Dieter Thomas Heck hält bewegende Rede

Zu Standing Ovations hielt der Showmaster eine emotionale Dankesrede, wie Sie oben im Video sehen können.

„Eigentlich wollte ich ihnen eine ganze Menge erzählen, aber ich hoffe, sie verzeihen mir, dass ich erinnerlich etwas erregt bin“, sagt Dieter Thomas Heck sichtlich gerührt. So ein Preis erhielte man ja nicht jeden Tag. „Es ist ein tolles Gefühl.“

In seiner Rede bedankt sich der Kultmoderator beim ZDF, für das er viele Shows verwirklichen konnte, und bei seinen Mitmenschen, die ihn dabei unterstützt hätten. 39 Jahre lang habe er mit vielen von ihnen zusammenarbeiten dürfen: „Eine verdammt lange Zeit!“

Am Ende findet Dieter Thomas Heck liebevolle Worte für seine Ehefrau Ragnhild, mit der er seit 1976 verheiratet war und die er Hildchen nannte: „Ich bedanke mich auch sehr herzlich bei Hildchen, meiner Frau, die immer wieder für mich da war und damit auch für die Sendungen. Schatz, ich danke dir sehr herzlich.“

Nun ist Dieter Thomas Heck im Alter von 80 Jahren gestorben. (jha/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN