Sixt-Kunden sauer: E-Autos bleiben auf Autobahn liegen – Unternehmen macht klare Ansage

Sixt Kunden beschweren sich beim Unternehmen: E-Autos bleiben ständig liegen.
Sixt Kunden beschweren sich beim Unternehmen: E-Autos bleiben ständig liegen.
Foto: imago images / Sven Simon

Um die 2500 Elektro-Autos bietet der Autovermieter Sixt seinen Kunden an.

Doch die Nachfrage auf die umweltfreundlichen Fahrzeuge ist bei Sixt recht gering. Auch wenn das Unternehmen zu den größten Betreibern von Elektro-Autos gehört, berichtet die Welt.

Sixt Kunden sauer: E-Autos bleiben liegen

Der Grund dafür seien leere Batterien. Viele Kunden sollen sich beim Unternehmen bereits beschwert haben, auf der Autobahn mit den E-Autos liegen geblieben zu sein. Die Batterien seien oft leer, hieße es von der Seite der Kunden.

Darauf hat der Vorstandsvorsitzender Erich Sixt eine klare Antwort. „Da können wir nur sagen: Bitte laden Sie das Auto auf“, sagte Sixt gegenüber der Welt.

Firmenkunden setzen auf Diesel

Vor allem Firmenkunden setzen aber auf Dieselfahrzeuge. Diese seien preiswerter und außerdem gar nicht so umweltschädlich, wie oft berichtet werde, behauptet Sixt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Sat 1-Frühstücksfernsehen: Marlene Lufen und Jochen Schropp lösen internationalen Eklat aus

Donald Trump: Unfassbarer Zwischenruf bei Rede – Reaktion des Präsidenten schockiert

• Top-News des Tages:

Metzger verkauft Fleisch im Angebot – Gier nach Billig-Fleisch lässt Kunden völlig ausrasten: Polizeieinsatz!

Meghan Markle und Harry: Hat Meghan Archie nach IHM benannt? Fiese Lästerattacke von UK-Promi

-------------------------------------

Sixt wächst stetig weiter

Sixt ist zurzeit der größte Autovermieter in Europa und wächst stetig weiter trotz fehlender Nachfrage für die E-Autos.

Allein im ersten Quartal dieses Jahres stieg der Umsatz des Unternehmens um 14 Prozent auf 630 Millionen Euro. Sixt hat dabei große Zukunftspläne.

Große Expansionspläne in den USA

Das Unternehmen investiert hohe Summen in neue Fahrzeuge, neue Stationen, die Digitalisierung und die Mobilitätsplattform „Sixt One“.

Zugleich expandiert Sixt vor allem in den USA. Am Flughafen Orlando würden jährlich für 900 Millionen Dollar Autos angemietet, so viel wie in der Schweiz und Österreich zusammen. (ses/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN