Sicherheitsmann schmeißt Mutter aus Zara-Filiale – weil sie etwas völlig Normales getan hat

Eine stillende Mutter ist aus einer Zara-Filiale rausgeflogen.
Eine stillende Mutter ist aus einer Zara-Filiale rausgeflogen.
Foto: imago

Eine 22-Jährige wurde im Modegeschäft Zara rausgeschmissen – weil sie ihren Sohn gestillt hat.

Die 22-jährige Mutter sei laut dem Schweizer Tageszeitung „Blick“ mit einer Freundin in einer Zara-Filiale in der Schweiz unterwegs gewesen. Sie habe ihren sechs Monate alten Sohn stillen wollen, während ihre Freundin weitershoppte.

Sicherheitsmann schmeißt stillende Mutter aus dem Geschäft

Als sie mit dem Baby auf dem Arm durch das Geschäft schlenderte, wurde sie von einem Sicherheitsmann angesprochen. Er habe gefragt, ob sie gerade ihr Kind stille. Als sie dies bejahte, habe der Security ihr gesagt, dass sie damit entweder aufhören oder den Laden verlassen müsse.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Weil der Bayern-Coach ihren Mann lange auf der Bank schmorren lässt – Lisa Müller schießt scharf gegen Niko Kovac

Straßenmusiker in Dortmund singt „Stand by me“ – und plötzlich taucht dieser Superstar auf und singt mit ihm zusammen

• Top-News des Tages:

Wucher-Diesel in Deutschland: Hier kostet der Liter Diesel gerade fast zwei Euro – daher kommt die Krise

„Jenke Über Leben“ auf RTL: Tim Mälzer packt aus – und spricht über die schmerzhafteste Zeit seines Lebens

-------------------------------------

Dabei betont die junge Mutter, dass sie diskret gestillt habe. „Man meinte, mein Sohn würde schlafen. Niemand hat mich angeschaut, es fiel gar nicht auf“, sagte sie.

Also sei sie mit dem Sicherheitsmann hinausgegangen. Sie habe nicht gewollt, dass ihre Freundin ebenfalls rausgeschmissen wird und sie habe keine Zeit gehabt.

Erniedrigender Vorfall für junge Mutter

Für die junge Mutter war der Vorfall erniedrigend. Sie verstand nicht, warum der Mann so reagiert hatte. „Wer sind die denn, dass sie bestimmen können, ob ich meinem Sohn zu trinken geben darf oder nicht? Ich decke alles ab, das ist mir wichtig.“

Das Modeunternehmen Zara hat sich mittlerweile bei der Mutter entschuldigt. Der Sicherheitsmann habe „wahrscheinlich nach seiner eigenen Meinung agiert“ heißt es laut dem Schweizer Magazin in dem Schreiben an die Frau. Zara wolle dafür sorgen, dass sich so etwas nicht nochmal wiederholt. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN