Bus-Unglück in Bayern: Schulbusse prallen frontal zusammen – mehrere Schwerverletzte in Krankenhäuser geflogen

Bei dem Zusammenstoß von zwei Schulbussen im Landkreis Fürth sind mehrere Kinder schwer verletzt worden. Mindestens vier Menschen wurden mit schwerem Gerät von der Feuerwehr aus Trümmern der Busse befreit. Die Lage sei wegen der vielen Verletzten sehr unübersichtlich. Mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Foto: Michl Schmelzer/dpa
Bei dem Zusammenstoß von zwei Schulbussen im Landkreis Fürth sind mehrere Kinder schwer verletzt worden. Mindestens vier Menschen wurden mit schwerem Gerät von der Feuerwehr aus Trümmern der Busse befreit. Die Lage sei wegen der vielen Verletzten sehr unübersichtlich. Mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Foto: Michl Schmelzer/dpa
Foto: dpa

Bei einem Zusammenstoß von zwei Schulbussen nahe Ammerndorf in Bayern sind mehrere Kinder schwer verletzt worden.

Ein Polizeisprecher vor Ort berichtete am Donnerstag von einer unübersichtlichen Lage.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dieselfahrverbote in Essen: Fahrverbot für A40? Gericht berät

Brexit-Minister schmeißen der Reihe nach hin – was das jetzt für England-Urlauber bedeutet

• Top-News des Tages:

WDR-Moderatorin will aus Parkhaus fahren – am Ticketautomaten erlebt sie einen Riesen-Schock

„Stern TV“ auf RTL: Dieselfahrverbot in Essen „ist Quatsch“ – Lungenfacharzt weist auf viel größere Gefahr im Haushalt hin

-------------------------------------

Gegen 13.30 Uhr kollidierten die zwei Linienbusse aus noch ungeklärter Ursache. Einer der beiden Busfahrer wurde dabei schwerstverletzt. Nach ersten Erkenntnissen wurden mehrere Fahrgäste schwer und leicht verletzt.

In den beiden Linienbussen befanden sich sowohl Erwachsene als auch Kinder. Auch unter den Schwerverletzten sollen zwei Schulkinder sein.

Verletzte per Hubschrauber ins Krankenhaus

Die Verletzten wurden mit Rettungswagen und Hubschrauber in Krankenhäuser gebracht. Betroffene Eltern sollen sich über soziale Medien und Radiodurchsagen über die Betreuungsstelle informieren, so die Polizei.

Auf einem Foto war ein schwer beschädigter Stadtbus auf dem Grünstreifen zu sehen. Die Staatsstraße 2245 sollte bis in die Abendstunden gesperrt bleiben. Ammerndorf liegt rund 20 Kilometer von Nürnberg entfernt.(fb/ms/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN