Veröffentlicht inPanorama

Schüler ersticht Lehrer in Klassenzimmer – und tötet sich dann selbst mit einer Kreissäge

istock-591994522~27fc4f7f-4e0b-4d9c-a284-2e27907c18ba.jpg
Carpenter hands using electrical powered circular saw to cut wooden plate at the construction site. Foto: Getty Images/iStockphoto
  • In Russland hat ein Schüler seinen Lehrer auf brutale Weise ermordet
  • Nach der Tat nahm er sich selbst das Leben
  • Die Hintergründe sind unklar

Moskau. 

In Russland hat ein Schüler zuerst seinen Lehrer erstochen und sich dann mit einer Kreissäge selbst getötet. Wie das Portal „Medusa“ berichtet, habe der Schüler nach dem Mord an seinem Lehrer ein Selfie mit der Leiche und ein Foto mit einer Kreissäge geschossen, mit der er sich wenig später selbst gerichtet hat.

Die verstörenden Fotos habe der 18-Jährige dann auf seinen Account auf dem in Russland beliebten Netzwerk „Vkontakte“ geladen, das wenig später eingefroren worden sei. Wie es weiter heißt, habe der Lehrer dem Schüler mit einem Verweis gedroht. Die Tat fand in einem Klassenzimmer statt.

Mitschüler bezeichneten Lehrer als fairen Menschen

Der Schüler, der als ruhig und zurückhaltend beschrieben wird, sei nicht mit dem Lehrer klar gekommen. Er habe Angst vor dem ehemaligen Soldaten gehabt, berichtet „Medusa“ unter Berufung auf eine russische Zeitung, die einen Mitschüler des mutmaßlichen Täters interviewt hat. Er vermutet, dass seine Angst mit ihm durchgegangen sei.

Andere bezeichnen den getöteten Lehrer gegenüber dem Portal zwar als streng, aber fair. Er habe allen eine Chance gegeben, sei immer da für einen gewesen, wird ein weiterer Schüler zitiert. Um zu klären, warum der Schüler erst seinen Lehrer und dann sich selbst umgebracht hat, hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet. (bekö)

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.