Schock auf der Autobahn: Mann sieht Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen an sich vorbeifahren

Auf der Autobahn 8 hat ein Fahrer einen verstörenden Moment erlebt.
Auf der Autobahn 8 hat ein Fahrer einen verstörenden Moment erlebt.
Foto: Sebastian Gollnow / dpa
  • Ein Autofahrer hat kürzlich wohl den Schock seines Lebens gekriegt
  • Der Mann sah ein offenbar verwundetes Mädchen auf dem Rücksitz eines Autos
  • Was er wirklich gesehen hatte, erklärte ihm später die Polizei

Berlin.  Wenn man auf der Autobahn ein anderes Fahrzeug überholt, dauert das in der Regel nur wenige Sekunden. Da kann die Wahrnehmung schon mal mit einem durchgehen. Oder sollte es etwa stimmen, was ein 52-Jähriger kürzlich der Polizei im bayerischen Friedberg meldete?

Die teilte nämlich mit, der Mann habe auf dem Rücksitz eines Autos ein Mädchen erkannt, deren Mundwinkel bis zu den Wangen aufgeschnitten gewesen seien. Auf dem Beifahrersitz wollte er zudem ein weiteres Mädchen gesehen haben, das wie leblos nach vorne übergebeugt gewesen sei und sich nicht mehr bewegt habe. Voller Sorge rief er die Polizei.

Aufgeschlitzte Wangen waren nur Schminke

Die Beamten konnten den Halter des Autos schnell ausfindig machen – und die Sache aufklären. Ein Vater hatte demnach seine Tochter und ihre Freundin aus München abgeholt. Dort besuchten die Mädchen ein Manga-Treffen. Die aufgeschlitzten Wangen waren bloß Make-up!

Auch die vermeintliche Leblosigkeit der Freundin war schnell geklärt. Sie hatte einfach zu viel Alkohol getrunken. Positiv kam der Polizeieinsatz trotzdem an: Der Vater freute sich, dass es noch aufmerksame Menschen gibt.

Wer sich zur Sicherheit lieber nur digital in eine Mangafigur verwandeln will, kann das mithilfe dieser App tun.

(cho)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen