Schlechter Verlierer löst Ausschreitungen bei Preisverleihung des Samba-Karnevals aus

In der brasilianischen Stadt sind in diesem Jahr 14 Sambaschulen bei den Karnevalsumzügen gegeneinander angetreten.
In der brasilianischen Stadt sind in diesem Jahr 14 Sambaschulen bei den Karnevalsumzügen gegeneinander angetreten.
Foto: afp
Karneval ist nicht nur in Rio de Janeiro ein Wettbewerb zwischen den Samba-Gruppen. In São Paulo wurde die Preisverleihung von Ausschreitungen überschattet, nachdem ein Samba-Tänzer die Umschläge mit den Wertungen den Juroren entriss und zerfetzte.

São Paulo. Ein großer Tumult hat den Karneval im brasilianischen São Paulo überschattet. Vor der Bekanntgabe der Sieger des Umzuges der besten Sambaschulen bahnte sich ein Anhänger einer der Schulen seinen Weg zu den Juroren und entriss ihnen die Umschläge mit den Noten, wie im Fernsehsender Globo zu sehen war. Der Anhänger der Sambaschule Casa Verde zerfetzte die Umschläge mit den Punkteauswertungen und ergriff anschließend die Flucht. Zuvor hatte sich angedeutet, dass Casa Verde verlieren würde.

Andere Anhänger der insgesamt 14 Sambaschulen, die Freitag und Samstag an dem Wettbewerb teilgenommen hatten, stürmten daraufhin den Bereich im sogenannten Sambodrom in São Paulo und warfen mit Plastikstühlen um sich, auf denen die Juroren gesessen hatten. Ein Umzugswagen ging in Flammen auf.

Die Preisverleihung für die Samba-Gruppen wurde nach den Ausschreitungen abgebrochen

Die Preisverleihung musste abgebrochen werden. Die Polizei sperrte den Bereich um die Jury ab und nahm mindestens fünf Menschen fest, darunter auch den 29-hjährigen Auslöser des Tumults. Nach Angaben des Sambaschulenvereins lag die Schule Mocidade zum Zeitpunkt des Beginns der Tumulte mit 169 Punkten vorne und galt als wahrscheinlicher Sieger der Preisverleihung. Die Bekanntgabe der Gewinner wurde auf Mittwoch verschoben.

Der Wettbewerb der Sambaschulen wird in Brasilien mit dem gleichen Elan verfolgt wie wichtige Fußballspiele. Vor der geplanten Öffnung der Umschläge am Dienstag waren die Vertreter aller Sambaschulen zu Gesprächen hinter verschlossenen Türen geladen worden, anschließend wurde ein Wechsel der Jury bekanntgegeben. Obwohl der Karneval in São Paulo nicht so bekannt ist wie der Umzug in Rio de Janeiro, perfektionieren die Sambaschulen der Stadt ihre Darbietungen Jahr für Jahr. Nach Angaben der städtischen Tourismusbehörde gibt jede Schule durchschnittlich gut eine Million Euro pro Jahr für den Faschingsumzug aus.

In Rio de Janeiro werden Sieger beim Umzug der Sambaschulen am Mittwoch verkündet

Auch in Rio de Janeiro sollten am Mittwoch die Sieger des dortigen Umzugs der Sambaschulen verkündet. Um den Titel "Champion des Karnevals" in der Metropole am Zuckerhut kämpften dort die 13 besten Sambaschulen. Der berühmte Karneval in Rio wird von Fernsehsendern auf der ganzen Welt übertragen. (afp)