Drama um Schäfer Heinrich: „Mir kommen die Tränen" – muss er nun diesen rabiaten Schritt gehen?

Schäfer Heinrich steht kurz vor dem Ruin.
Schäfer Heinrich steht kurz vor dem Ruin.
Foto: imago

Völlinghausen. Traurige Nachrichten für Schäfer Heinrich: Der durch die vierte Staffel des RTL-Formats „Bauer sucht Frau“ bekannt gewordene Bauer aus Nordrhein-Westfalen muss seine Schafe verkaufen.

Weil er in finanziellen Schwierigkeiten steckt, muss der ehemalige Ballermann-Sänger wohl 30 seiner 370 Tiere an den Mann bringen. Das bricht dem 51-Jährigen das Herz. „Das ist für mich ganz schlimm, ich hab die doch alle aufgezogen“, erklärt er der Bild.

Der Gedanke an seine Eltern, besonders an seine Mutter Johanna, die vor sieben Jahren verstorben war, macht die ganze Sache für ihn noch schlimmer, wie er weiter sagt: „Wie viele Lämmer meine Mutter wohl geholt hat in ihrem Leben. Mir kommen die Tränen, wenn ich daran denke, wie viele Lämmer meine Mama großgezogen hat.“ Die würde sich wohl „im Grab umdrehen“, wenn sie wüsste, dass sich ihr Sohn „von Dingen trennen“ muss.

Schäfer Heinrich: „Bürokratie ist nicht so mein Ding"

Wie es so weit kommen konnte? Schäfer Heinrich, der mit bürgerlichem Namen Heinrich Gersmeier heißt, kann einfach nicht mit Geld umgehen. In seinem Büro stapeln sich Ordner und Rechnungen, die er noch nicht bezahlt hat.

Er erklärt: „Ich bin einfach Schäfer. Schäfer in der Natur. Und diese ganze Bürokratie und die Buchhaltung, das ist gar nicht mein Ding. Da will ich mich nicht drum kümmern. Ich möchte mich um die Schafe, um die Tiere kümmern. Das ist mein Leben!“

------------------------------------

• Mehr Themen:

So schlimm sind die Auswirkungen, wenn Aldi den Bananen-Preis um nur 1 Euro drückt

„Hartz und herzlich“ auf RTL2: Jasmin (15) ist schwanger – und behauptet, der Arzt habe ihr zum Rauchen geraten

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“ im ZDF: Frau tritt vor die Händler – und hat eine ungewöhnliche Bitte

Per WhatsApp verschickt: Nahmen sich Jugendliche weltweit das Leben wegen der schaurigen Momo-Challenge?

-------------------------------------

Schäfer Heinrich fürchtete schon im Sommer um seine Schafe

Bereits im Sommer hatte Schäfer Heinrich mit großen Problemen zu kämpfen: Wegen der langanhaltenden Dürre hatte er schon vor einigen Monaten um seine Existenz und seinen Hof in Völlinghausen gebangt. „Wir müssen wohl Tiere schlachten, bevor sie verhungern“, zog er damals in Erwägung. Seine Futter-Vorräte seien bald aufgebraucht gewesen, auch wie seine Tiere den Winter überstehen sollen, erschien dem Landwirt damals unklar.

Ob Schäfer Heinrich seine Schafe den drohenden Ruin vielleicht doch noch abwenden und seine Schafe behalten kann, zeigt sich am Mittwoch (21. November) um 17.30 Uhr in „Promis Privat – mein (fastt) perfektes Leben“ auf Sat.1. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN