Royals: Diesen gefährlichen Fehler macht die Queen beim Autofahren

Queen Elisabeth fährt ihren Range Rover gerne selbst.
Queen Elisabeth fährt ihren Range Rover gerne selbst.
Foto: imago/Matrix

Eine Schock-Nachricht bewegte in dieser Woche die Briten: Prinz Philip hatte einen Autounfall.

Glücklicherweise überstand der Monarch den Vorfall unverletzt und erlitt nur einen Schock – was seine Frau Queen Elisabeth II. kurz darauf machte, sorgt bei den Briten allerdings für Unverständnis.

------------------------------------

• Mehr Themen zu den Royals:

Clinch bei den Royals? Psychologe erklärt, wieso sich Prinz William und Schwägerin Meghan nicht mehr verstehen

Ärger bei den Royals: Bruder von Herzogin Meghan betrunken am Steuer

Liegt es am Streit zwischen Meghan und Kate? Britische Royals feiern Silvester komplett getrennt

-------------------------------------

Queen Elisabeth verstößt gegen Gesetz

Einen Tag nachdem Philips (97) Auto mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen und umgekippt war, soll die Queen am Steuer ihres Range Rovers gesichtet worden sein - und zwar unangeschnallt.

Fotos, die von der britischen "Daily Mail" veröffentlicht wurden, zeigen die 92-Jährige am Steuer ihres schwarzen Luxuswagens. Von einem Gurt keine Spur. Unangeschnallt zu fahren ist in England ebenso wie in Deutschland gesetzlich verboten.

+++ „Sehr unter Schock“: So geht es Prinz Philip nach dem Autounfall +++

Darum hat Elisabeth keinen Führerschein

Wer glaubt, als Königin von England ließe sich Elisabeth II. ohnehin nur herumkutschieren, der irrt. Die Queen fährt auch mit 92 Jahren gerne selbst. Auch ältere Fotos zeigen die Monarchin am Steuer - auch hier ist kein Sicherheitsgurt zu sehen.

Vielleicht hätte die Queen besser eine Fahrschule besucht. Wie die Daily Mail berichtet, hat die Monarchin 1945 vor ihrer Krönung bei der Armee das Autofahren gelernt. Als Königin müsse sie keinen Führerschein besitzen.

+++ Ärztin sicher: Mit dieser Angewohnheit bringt Herzogin Meghan ihr Baby in Gefahr +++

Queen genießt Sonderstatus

Droht ihr jetzt Ärger mit dem Gesetz? Nein. Elisabeth hat zwar gegen geltendes Recht verstoßen. Als Königin von Großbritannien ist sie aber immun gegen Strafverfolgung.

Auf der offiziellen Website des königlichen Palastes steht dazu Folgendes erklärt: „Obwohl Zivil- und Strafverfahren nicht gegen den Herrscher als Person nach britischem Recht erhoben werden können, achtet die Queen sorgfältig darauf, dass alle ihre Aktivitäten in ihrer persönlichen Eigenschaft in strikter Übereinstimmung mit dem Gesetz ausgeführt werden."

Auf den Fotos, die sie hinter dem Lenkrad zeigen, sieht das aber ganz anders aus.

 
 

EURE FAVORITEN