Rewe: Supermarkt überrascht mit brandneuem Produkt – doch die Sache hat einen Haken

Rewe hat ein neues Eis im Angebot.
Rewe hat ein neues Eis im Angebot.
Foto: dpa

Kaum steigen in Deutschland die Temperaturen, rüsten Supermärkte und Discounter auf. Vor allem in der Tiefkühltruhe. So auch Rewe. Der Supermarkt mit Sitz in Köln wird dieses Jahr sogar eine neue Eismarke im Angebot haben! Die heißt Charlotte und hat einen prominenten Fürsprecher. Warum Barbara Schöneberger Werbung für die Eismarke macht, hat sie unserer Redaktion verraten.

Charlotte soll demnach nur auf natürliche Kreationen setzen. Heißt: Die 16 Eis-Sorten, die bei Rewe ins Kühlfach kommen, bestehen vor allem aus Produkten aus dem heimischen Garten, mit 100 % natürlicher Rohstoffe und das ganz ohne Zusatzstoffe. Damit folgt die Marke dem Prinzip vieler lokaler Eisdielen, die ihre eigenes Eis herstellen. Das Eis kommt im Frühsommer auf den Markt. Doch mit einem Haken: Vor allem wird das Eis in Rewe-Märkten im Westen vertrieben.

+++ Rewe: Streit eskaliert – diese beliebten Produkte fliegen jetzt aus den Regalen +++

Das Eis gibt es in vielen klassischen Sorten wie Schokolade, Erdbeere, Vanille, Haselnuss oder Mango. Es gibt aber auch ungewöhnliche Kreationen wie Zitrone-Basilikum, Erdnuss-Salzkaramell und Cheesecake-Lemon. Auch für Veganer sind Sorten ohne Tierprodukte dabei.

Rewe bringt neues Produkt ins Regal – Barbara Schöneberger ist davon begeistert

Moderatorin Barbara Schöneberger erzählt, warum sie sich für das Produkt stark macht.

Barbara, wie bist du auf Charlotte aufmerksam geworden?

Ich saß mit einem Freund zusammen, mit dem ich auch für meine Musik-Tour zusammenarbeite. Der hatte das Eis dabei. Daraufhin habe ich das gegessen, und fand das direkt total super. Er erzählte dann, dass das seine neueste Entdeckung sei. Eine kleine Manufaktur aus dem Saarland. Super Geschichte.

Das ist von einem Mann, der war früher Programmierer, hat also etwas total anderes gemacht und hat sich an alten Rezepturen seiner Großmutter orientiert. Die hieß Charlotte und hatte ausschließlich mit eigenen Produkten aus dem Obst- und Gemüsegarten sowie mit Milch vom Nachbarn Eis gefroren. Ich war da gestern. Das sind zwei Apparate, die da stehen. Alles handabgefüllt.

Bei einer TV-Aufzeichnung in Köln hatte mein Freund dann dreißig Sorten Eis dabei. Wir saßen dann von der Produktion alle zusammen und haben probiert und allen hat es geschmeckt. So sind wir darauf gekommen, dass wir einerseits die Produktion vergrößern wollen und das Eis andererseits einem großen Publikum zugänglich machen wollen. Wir waren uns schnell einige, dass ich das machen kann.

Aber du machst das aus Überzeugung, weil das Eis so lecker ist?

Ich mache das aus Überzeugung, wie ich alles aus Überzeugung mache und auch machen muss. Mittlerweile kennen mich die Leute so gut, ich kann mich nicht mehr vor jeden Karren spannen lassen. Die Leute erwarten, dass das was ich mache, eine gewisse Authentizität hat. Selbst wenn ich sagen würde, „och, es ist mir egal, ich hänge mich an irgendwas dran“, würde mir das ziemlich auf die Füße fallen.

Was macht denn dieses Eis besser, als andere Eis-Sorten?

Ich glaube, dass der Trend mittlerweile schon in die Richtung „Gutes tun“, „Was ist in den Sachen drin, wo kommen sie her“ geht. Da ist schon so viel passiert und da wird noch so viel passieren. Es macht ja auch wahnsinnig Spaß zu wissen, ich tue mir damit etwas Gutes. Man isst nicht mehr wie in den 80ern etwas, das knallgelb oder blau gefärbt ist und ausschließlich aus künstlichen Aromen besteht. Das fand man früher fancy und lustig. Aber heute ist man schon an einen anderen Geschmack und eine Natürlichkeit gewöhnt.

+++ In Essen gibt es jetzt „Stauder-Eis“ – und so wird es gemacht +++

Woher kommen denn die Inhaltsstoffe von Charlotte?

Die Kokosnüsse kommen jetzt - genauso wie die Mangos - nicht unbedingt aus dem Saarland. Aber alle Rohstoffe kommen direkt von kleinen inhabergeführten Zulieferern oder Betrieben aus der Umgebung.

Der Inhaber, Herr Schäfer, hat mir aber auch zuletzt erzählt, dass er in Ecuador war. Dort hat er Mangos und irgendwelche Früchte besorgt, die man hier gar nicht kennt. Daraus will er nun auch noch neue Eis-Mischungen kreieren.

Das ist echt toll. Er sitzt da vor seinem Bottich, hat Milch, Zucker und ein paar Früchte und kann da auch mal einen Nachmittag experimentieren.

Allerdings ist das Eis schon teurer als das, was man sonst bekommt.

Das stimmt. Aber ich glaube, man muss in Deutschland schon ein bisschen drauf achten, für etwas Gutes auch mehr auszugeben.

 
 

EURE FAVORITEN