Rasierklingen für 6 Euro gestohlen – Rentner zu 1000 Euro Strafe verurteilt

Ein Paket Rasierklingen hat einem 78-jährigen Mann in Dessau eine satte Geldstrafe eingebracht.
Ein Paket Rasierklingen hat einem 78-jährigen Mann in Dessau eine satte Geldstrafe eingebracht.
Foto: imago
  • Das Landgericht Dessau hat ein hartes Urteil gegen einen Rentner gefällt
  • Der Mann muss 1000 Strafe zahlen – für den Diebstahl eines Sechs-Euro-Artikels
  • Für den Verurteilten könnte das bittere Folgen haben

Berlin.  Ein 78-jähriger Mann ist vom Landgericht Dessau zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt worden – für einen Diebstahl von Rasierklingen im Wert von sechs Euro.

Das Gericht, so berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ habe den Diebstahl in einem Edeka-Markt auf Video-Aufnahmen zweifelsfrei erkennen können. Der Rentner habe die Tat bestritten und ausgesagt, er habe die fraglichen Klingen schon vorher besessen und lediglich zum Vergleichen mit in den Markt genommen. Zwar habe er auch ein Paket mit Klingen aus einem Regal genommen, es dann aber wieder weggelegt.

Rentner fürchtet Gefängnis

Die Höhe der Strafe – 25 Tagessätze à 40 Euro – kam nach Betrachtung der Einkünfte des Mannes zustande: Der Rollstuhlfahrer, der bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten sei, bekomme 1000 Euro Rente, dazu 300 Euro Pflegegeld, heißt es in dem Bericht.

Das Urteil trifft den Mann laut eigener Aussage hart: Er könne das Geld nicht zahlen und befürchte daher, ins Gefängnis zu müssen. Und dies bedeute, dass auch seine 81 Jahre alte Frau mitkommen müsse. Die sei schließlich seine Pflegerin. (ba)

 
 

EURE FAVORITEN