Prügel-Eskalation beim Völkerball: Schule trifft überraschende Entscheidung

Ein Völkerballturnier in Gifhorn ist eskaliert. Sieben Heranwachsende haben sich geprügelt. (Symbolbild)
Ein Völkerballturnier in Gifhorn ist eskaliert. Sieben Heranwachsende haben sich geprügelt. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gifhorn. Ein Völkerballturnier in Gifhorn ist völlig eskaliert. Sieben Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule sind aufeinander losgegangen - wegen eines Regelverstoßes. Die Schule hat Konsequenzen gezogen. Die beteiligten Schüler haben lebenslanges Schulverbot.

Doch die Schule hat nun eine überraschende Entscheidung getroffen. Für die Schüler wird nämlich eine Ausnahme gemacht, das berichtet die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung". Weil sie ihre Zeugnisse noch bekommen müssen.

Prügel-Eskalation: Sieben Schüler gehen aufeinander los

Dafür räume die Schule ihnen am Montag einen engen Zeitraum während der Öffnungszeiten des Sekretariats ein. Danach dürfen die Beteiligten die Schule nicht mehr betreten.

Eine Woche ist die Prügel-Eskalation nun her. Sechs Zehntklässler und ein Neuntklässler sind aufeinander losgegangen. Das Ergebnis: Bisswunden, blutende Platzwunden am Kopf und Hämatome.

Schlägerei an Schule in Gifhorn: Auch Lehrer verletzt

Auch vier Lehrer haben blaue Flecken davongetragen - weil sie schlichten wollten. Die genauen Hintergründe des Streits seien bislang allerdings noch unklar. Wie die Polizei Gifhorn auf Nachfrage von news38.de mitteilt, habe einer der Schüler wohl gedacht, dass ein anderer schummelt.

Dann sei eines zum anderen gekommen, die Heranwachsenden hätten sich beleidigt und seien aufeinander losgegangen.

Schule stimmt ab: Soll sie den Zivilcouragepreis zurückgeben?

Erst im vergangenen Jahr hat die Freiherr-vom-Stein-Schule in Gifhorn den Zivilcouragepreis der Polizeidirektion Braunschweig erhalten. Der Grund: Die Schule sei außergewöhnlich bemüht, Projekte und Unterrichtsarbeit im Sinne der Förderung der Zivilcourage durchzusetzen.

Am heutigen Freitag hat die Schule darüber diskutiert, den Zivilcouragepreis zurückzugeben. Laut "Gifhorner Rundschau" haben sich die Lehrer aber einstimmig dafür ausgesprochen, den Preis zu behalten. (abr)

 
 

EURE FAVORITEN