Veröffentlicht inPromi-TV

Vanessa Mai: Diese Worte überraschen – „Ich war super peinlich“

Vanessa Mai macht ein peinliches Geständnis. Der Sängerin ist es selbst ziemlich unangenehm.

© IMAGO / Hannelore Förster

Vanessa Mai: Von der Band-Sängerin zum Solo-Star

Alles, was du über Vanessa Mai wissen musst.

Schon seit 2013 ist Vanessa Mai mit ihrem Manager Andreas Ferber liiert. Seit 2017 sogar verheiratet. Jetzt verrät die Schlagersängerin erstmals, wie sie sich ins Zeug legte, um den Stiefsohn von Schlagerstar Andrea Berg für sich zu gewinnen.

Und die Art und Weise, wie Vanessa Mai damals an die Liebessache ranging, ist ihr heutzutage mehr als peinlich.

Vanessa Mai mit überraschendem Geständnis: „Ich war super peinlich“

Im Kölner Treff beim WDR packt Vanessa Mai über die Anfangszeit mit ihrem Mann aus, erzählt sogar sichtlich peinlich berührt, wie das erste Date ablief. „Wenn du die Geschichte hören würdest, du würdest denken: ‚Nicht so.‘ Aber es hat doch irgendwie funktioniert“, so Vanessa. Andreas ließ Vanessa nämlich des Öfteren abblitzen, doch sie gab nicht auf. Als es dann doch zu einem romantischen Treffen kam, passierte es: Vanessa schlief auf dem Klo ein, wie sie in der WDR-Sendung sagt. „Betrunken. Beim ersten Date. Super, oder?!“

Super fand Andreas das wohl offenbar nicht. Er brauchte einen längeren Anlauf als die Sängerin. „Bum hat es bei ihm erst mal nicht gemacht, aber bei mir. Also ich wusste ganz genau, den werde ich heiraten. Ich habe das auch schon vor mir gesehen. Und das waren 15.000 Steps zu viel und zu schnell für ihn. Verständlicherweise, ich war super unangenehm. Wirklich, ich war super peinlich.“ Aber letztendlich sei sie erfolgreich gewesen, vor allem, da sie etwas losgelassen und ihm den nötigen Abstand gegeben habe. Ende gut, alles gut also.

Doch ein „Fremdschäm-Gefühl“, wie Vanessa Mai die Anfangsphase mit Andreas im Kölner Treff nennt, sei es allemal gewesen.


Mehr News:


Mittlerweile scheint Andreas Ferber die gute alte Zeit vergessen zu haben. Die beiden wirken glücklicher denn je. Und das bestätigt die 30-Jährige auch: „Wir sind glücklich verheiratet“.