„Tatort“: ARD zeigt Fall aus Berlin – ausgerechnet ER spielt den Toten

Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) ermitteln in der komplizierten Berliner Familiengeschichte von Klaus und Gert Keller – Keller West und Keller Ost.
Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) ermitteln in der komplizierten Berliner Familiengeschichte von Klaus und Gert Keller – Keller West und Keller Ost.
Foto: rbb/Stefan Erhard

Auf diesen „Tatort“ fiebern die Fans schon seit Tagen hin! Denn die ARD zeigt einen neuen Fall aus Berlin und schickt somit wieder das Ermittler-Duo Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) ins Rennen.

Gemeinsam müssen die „Tatort“-Ermittler den Mordfall an Bauunternehmer Klaus Keller aufklären. Und hier gibt es eine Besonderheit!

„Tatort“ Berlin hat es in sich – Deutsche Geschichte im Fokus!

Der Schauspieler, der in die Rolle des Toten schlüpft, steht nämlich in besonderer Verbindung zu Meret Becker und dürfte für viele kein Unbekannter sein.

Dieser Berliner „Tatort“ „Ein paar Worte nach Mitternacht“ hat es in sich! Bauunternehmer Klaus Keller wird ermordet aufgefunden. Erschossen an seinem 90. Geburtstag. Um seinen Hals trägt er ein Schild, auf dem steht: „Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen“. Der Bauunternehmer arbeitete kurz vor seinem Tod an einem Projekt für ein Dokuzentrum über die Shoa in Israel.

Schnell muss sich das Ermittler-Duo fragen: War es ein rechtsradikal motivierter Mordanschlag? Doch die Ermittler haben auch noch eine zweite Spur. Und die führt direkt in die tiefen der Familiengeschichte des Bauunternehmers. Denn aus der Wohnung des Opfers ist etwas Wichtiges verschwunden: Ein Jugendfoto des Opfers, das es gemeinsam mit dessen Bruder Gert zeigt. Schnell müssen sich Rubin und Karow fragen, ob der Mordanschlag nicht auch etwas mit den beiden Brüdern zutun haben könnte.

--------------------

Mehr News zum Tatort:

Tatort Münster: ER ersetzt Professor Boerne – aus einem tragischen Grund

Tatort: Letzter Wunschtatort gewählt – Fans stellt sich DIESES Problem

Tatort (ARD): Dieses Detail vom Wunsch-Tatort wurde zum Spott

-------------------

Was hat der Mord mit der DDR-Vergangenheit des Opfers zutun?

Und damit zusammen hängt unmittel die DDR-Vergangenheit. Denn während der eine als Wirtschaftswunderkind und Wendegewinner brillierte, galt der andere als Wendeverlierer. Passend zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ermitteln Rubin und Karow einen Tag später in einem Fall, der die Deutsche Vergangenheit zum Thema macht.

--------------------

Die Tatort“-Fans jedenfalls fiebern dem neuen Sonntags-Krimi schon entgegen:

  • „Freue mich drauf. Tolles Team. Bisher waren alle Folgen mit diesem Team super und spannend.“
  • „Berliner Tatorte haben mich noch nie enttäuscht, weder das alte noch das neue Team. Würde mich freuen wenn es zwischen den beiden mal funken würde.“
  • „Mit Dortmund, Münster und Köln sind das die Besten! Freue mich drauf!“
  • „Super Team, immer tolle Handlungen, ich freue mich sehr auf die Beiden.“

---------------------

+++„Tatort“-Fans jubeln: SIE ist wieder dabei+++

Zuschauer begeistert: SIE drehen zusammen!

Und ein Detail begeistert einige Zuschauer besonders. Denn ausgerechnet Meret Beckers Vater schlüpft in die Rolle des Opfers. „Super, freu mich und toll, dass Meret Becker mit ihrem Vater Rolf Becker gedreht hat“, merkt ein Fan an. Laut „Bild“ ist es das zweite Mal, dass Rolf Becker an der Seite seiner Tochter spielt.

Die aktuelle „Tatort“-Folge kannst du am Sonntag m 20.15 Uhr im Ersten sehen. (abr)

 
 

EURE FAVORITEN