Stern TV zu Coronavirus: Virologe mit Horror-Szenario – „Wäre uns Virus nicht aufgefallen...“

Corona Deutschland (13.3.)
Beschreibung anzeigen

Das Coronavirus hat die Welt aus den Fugen gerissen.

Hunderttausende Menschen sind weltweit infiziert, mehrere Tausend Menschen starben bereits am Coronavirus. Um die Ausbreitung zu verhindern, steht das öffentliche Leben vielerorts still. Große Teile der Bevölkerung befürchten bundesweite Ausgangssperren.

++ Coronavirus: Ärzte-Chef: „Ich glaube nicht, dass wir...“ ++ 45 Tote in Deutschland ++ EU-Land droht mit Knast ++

Stern TV mit Spezial-Sendung

Am Mittwochabend war bei „Stern TV Spezial“ natürlich das Coronavirus Thema, zu Gast war auch Hendrik Streeck, Virologe an der Uniklinik Bonn. Und was ER zum aktuellen Forschungsstand zu sagen hatte, hat für mächtiges Staunen bei Moderator Steffen Hallaschka gesorgt!

Virologe bei Stern TV: „Coronavirus nicht so tödlich wie gedacht“

Hallaschka hatte den Mediziner zunächst nach der Ansteckungsgefahr des Virus' gefragt. Dazu Streeck: „Nach allem, was wir aktuell wissen, ist das Virus sehr infektiös. Wir haben uns viele schwere Einzelfälle angeschaut. Was wir Virologen machen, ist, das Ganze mal von außen im Hinblick auf die gesamte Bevölkerung zu betrachten. Das Coronavirus ist natürlich hochansteckend. Aber nicht so tödlich, wie wir es am Anfang angenommen haben.“

Huch?! Ist also die ganze Aufregung, die ganze Hektik, der ganze Lockdown von Wirtschaft und Gesellschaft übertrieben?

Moderator Hallaschka leicht irritiert: „Das ist die erste gute Nachricht, die ich da heraushöre. Sie lehnen sich tatsächlich weit aus dem Fenster, wenn Sie sagen, dass wir schon Ende des Jahres in Deutschland nicht mehr Todesfälle haben als in anderen Jahren. Wie kommen Sie zu dieser kühnen Aussage?“

Mediziner: „Einige zeichnen Horror-Szenarien...“

Der Virologe dazu: „Einige Experten zeichnen Horror-Szenarien, andere sehen es mit kühlem Kopf. Wäre uns das Virus nicht aufgefallen, hätte man vielleicht gesagt, wir haben dieses Jahr eine schwerere Grippewelle.“ Das will Hallaschka so nicht stehen lassen, will kontern: „Jetzt klingen Sie so wie diejenigen, die sagen, dass wir ja nur eine Grippewelle haben.“

Doch Streeck lässt sich nicht locken, sagt nur: „Und genau DAS ist das Problem: Wir können entweder das Dramatische sehen oder wir bagatellisieren das. Wir wollen einfach nicht wahrhaben, dass es da auch einen Mittelgrad gibt.“

Keine Sorge vor vollen Zügen und Bussen

Dann erläutert Moderator Hallaschka ein persönliches Anliegen, er würde gern Bahn fahren, hat aber seit einer Woche ein mulmiges Gefühl dabei, in vollen Abteilen zu sitzen, bevorzugt deshalb für die Strecke Hamburg-Köln lieber das Auto. Er zum Mediziner: „Bereitet es Ihnen eigentlich Sorgen, dass Flugzeuge, Züge und Busse so vollgepackt sind?“

Der Arzt kühl: „Nein, eigentlich nicht. Wir wissen aus Untersuchungen, dass sich keiner infizierte, weil er das gleiche öffentliche Nahverkehrsmittel benutzt hat. Das, was wir beobachtet haben, waren vielmehr Ansteckungen innerhalb von Familien, auch in China.“

-----------------------------

Das Coronavirus in NRW, Deutschland und weltweit:

++ Coronavirus in NRW: Über 4.000 bestätigte Fälle – RTL sagt „Die Passion“ in Essen ab ++

++ Coronavirus: Merkel warnt: „Größte Herausforderung seit Zweitem Weltkrieg!“ – EZB mit 750-Milliarden-Notfallprogramm ++

-----------------------------

Arzt schockt Moderator Hallaschka

Hallaschka einmal mehr verdutzt: „Das heißt, Sie würden auch bei Nieselregen in den vollen Bus reinspringen? Auch wenn es da nur einen Stehplatz geben würde?“ Virologe Streeck: „Ja, das würde ich.“ Rumms! Der Moderator hat sichtlich überrascht und geschockt gewirkt, hat dann das nächste Thema „Arbeitsrecht“ eingeleitet.

Kein anderes Thema beherrscht die Weltnachrichten so stark wie diese Pandemie. >> DIE LAGE UM DAS CORONAVIRUS!

Keine Frage – DIESE „Stern TV“-Sendung hat sich das Prädikat „sehenswert“ absolut verdient!

 
 

EURE FAVORITEN