ProSieben leistet sich peinlichen Fehler! Er betrifft ausgerechnet Moderator Steven Gätjen

Foto: picture alliance / Georg Wendt; imago images / photothek; Montage: DER WESTEN

Da hat sich der Fernsehsender ProSieben aber einen dicken Fauxpas geleistet!

Ausgerechnet der beliebte ProSieben-Moderator Steven Gätjen muss darunter leiden – sowas sollte wirklich nicht passieren.

Der Fehler von ProSieben ist äußerst peinlich

Nach mehr als 20 Jahren der Zusammenarbeit sollte der Fernsehsender ProSieben eigentlich wissen, wie man die Namen der eigenen Mitarbeiter schreibt. Doch der Fernsehsender hat jetzt das Gegenteil bewiesen.

Obwohl Moderator Steven Gätjen schon seit 1999 bei dem Münchener TV-Sender arbeitet, scheint die Schreibweise seines Namens noch nicht allen klar zu sein.

----------------------------------

Das ist Steven Gätjen:

  • Steven Gätjen wurde am 25. September 1972 in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona geboren
  • Als Dreijähriger zog Steven Gätjen mit seiner Familie zurück nach Deutschland – kehrte später aber für Studienjahre an der University of California und der Hollywood Filmschool in die USA zurück
  • Berühmt wurde der deutsch-amerikanische Fernsehmoderator überwiegend durch diverse ProSieben-Formate
  • Seit mehr als zehn Jahren moderiert Steven Gätjen die deutsche Ausstrahlung der Oscarverleihung in Los Angeles
  • Seit 2019 ist er bei „Joko & Klaas gegen ProSieben“ zu sehen

----------------------------------

Auf Twitter postete Gätjen jetzt ein Bild von der Türbeschriftung seines Aufenthaltsraumes in der Produktion. Dick und Fett steht auf dem Schild: „Aufenthaltsraum Steven Gädjen“.

Doch der Moderator scheint den Fehler mit Humor aufzunehmen. Mit einem Augenzwinkern schreibt er zu dem Bild: „Arbeite erst seit 1999 bei der roten Sieben. Hoffentlich wird es ab jetzt unter Biden besser als mein Name auf dem Schild.“

----------------------------------

Mehr TV-News:

----------------------------------

Seine Follower stellen direkt ein paar Vermutungen an, wer bei ProSieben für den Fehler verantwortlich sein könnte. Scherzhaft heißt es in den Kommentaren: „Dafür müssen Praktikantenköpfe rollen!“

 
 

EURE FAVORITEN